Fleißiges Schunkeln

BERNKASTEL-KUES. (peg) Seit 20 Jahren machen die Original Eifeler Dorfmusikanten zünftige Blasmusik. Genau so lange steht auch die Mosellandhalle in Bernkastel-Kues. Die Kultur & Kur hat nun beide zusammen gebracht.

Genauer gesagt, war es ein Wiedersehen, was Kapelle und Halle da gefeiert haben. Die Original Eifler Dorfmusikanten waren vor 20 Jahren schon einmal auf dem Plateau gewesen. Aus dieser Zeit stammt auch die Bekanntschaft mit Kultur & Kur-Chef Hermann Lewen. Damals mag der Chef der Truppe, Johannes Hons, jünger gewesen sein und noch nicht ganz so beleibt. Die Jahre haben es dennoch gut mit ihm gemeint: Quirlig wie ein junger Mann bedient er sein Schlagzeug, und wenn er das Mikrofon ergreift und ein herzzerbrechendes "Sierra Madre" singt, springt er herunter von der Bühne und besucht die Gäste in ihren Sitzreihen. Genau das mögen sie und schunkeln fleißig mit zu bayerischer, Seemanns- oder südamerikanischer Musik, zu Dixies, Polkas, Walzer und den alten Kameraden. Die Musiker um Johannes Hons sind Profis und spielen auch in Heeres-, Stabs- oder Luftwaffenkorps. Johannes Hons hat sie aus Orchestern der gesamten Eifel zusammen getrommelt. Da der 49-Jährige früher als Schlagzeuger in vielen Kapellen aushalf, kannte er eine Menge Leute. Diese Quelle zapfte er an, um eine spezifische Eifel-Band zu gründen - es war die erste in Deutschland. "Ich finde es schade, dass es etwas Vergleichbares nicht auch an der Mosel gibt", meint Hons bedauernd, bevor er sein Pausenbier in der Mosellanhalle austrinkt und sich in alter, temperamentvoller Manier wieder ins Rampenlicht stürzt.

Mehr von Volksfreund