Militär Bundeswehr beantwortet Fluglärmbeschwerden aus Wittlich

Wittlich · Ein Wittlicher Bürger empfand zahlreiche militärische Flüge der Bundeswehr sowie US Air Force der vergangenen Tage als zu laut oder zu niedrig über Grund geflogen. Der TV hat beim Luftfahrtamt nachgefragt, ob das alles seine Ordnung hatte.

 Wenn sie starten, wird es laut. Immer wieder gibt es Beschwerden über Kampfjets.

Wenn sie starten, wird es laut. Immer wieder gibt es Beschwerden über Kampfjets.

Foto: TV/Adrian Froschauer

Donnernde Triebwerke bis hin zum Überschallknall: Fluglärm kann grässlich sein. Seit 1952 die erste Maschine auf dem damals errichteten US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem landete, hat der militärische Flugverkehr im Landkreis Bernkastel-Wittlich nicht nur Freunde gefunden. Viele Menschen stört er aber nicht nur, weil er laut ist, sondern auch aus ideologischen Gründen. In ihrer Welt dürfte es ihn eigentlich gar nicht geben wie auch die „US-amerikanischen Besatzer“, als welche die Bürgerinitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung die US-Airmen von den US-Luftwaffenstützpunkten in Spangdahlen und Ramstein bezeichnen. Auf der Internetseite der „Bürgerinitiative“ werden jegliche Einsätze und Übungsflüge der US-Piloten und anderer Nato-Partner wie auch der Bundeswehr als „Terror, Randale, Rudelverlärmung und Provokation“ dargestellt.