Förderverein nimmt Fahrt auf

NEUMAGEN-DHRON. Kaum begründet, hat der "Förderverein Neumagener Weinschiff" nicht nur seinen Vorstand ohne Gegenstimmen gewählt, sondern auch den Mitgliedsbeitrag auf zwei Euro pro Monat festgelegt.

Die strahlenden Mienen sprechen für sich. Dass knapp 50 Personen der Einladung zur Gründungsversammlung "Förderverein Neumagener Weinschiff" gefolgt sind, ist schon beeindruckend. Eine noch deutlichere Sprache spricht jedoch die Mitgliederliste, in die sich auf Anhieb 41 eintragen - darunter auch die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron. Der Nachbau des römischen Weinschiffes sei etwas Besonderes, erklärt Bürgermeister Ulf Hangert: "Davon profitiert die Mosel insgesamt." Was hier geschultert worden sei, verdiene daher Unterstützung. Andere Nachbarn sehen das wohl ähnlich. So ist Schweich mit der ersten Stadtbeigeordneten vertreten. Ebenso sind etliche Gemeinden, auch von außerhalb der Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron, mit im Boot. Dass die Anwesenden ein gemeinsames Ziel hergeführt hat, für das sie sich einzusetzen bereits sind, spiegelt sich in der Fragerunde wider. So bekundet Winzer Reinhard Philipps nicht nur Bereitschaft, sich als einer der zahlreich benötigten ehrenamtlichen Schiffsführer ausbilden zu lassen. Notfalls würde sich das sogar selbst finanzieren, verdeutlich er, wie sehr er hinter dem Projekt steht. In den Vorstand will er aber nicht. Doch das Bestreben des Vereins sollte sein, möglichst alle Berufsgruppen ins Boot zu bekommen. Angesicht der Vielzahl von Aufgaben - von der Suche nach Sponsoren bis zur Vermarktung - wäre das sicher von Vorteil. Sind doch für die Gestaltung des Liegeplatzes andere Voraussetzungen gefragt als für Ausführung und Standorte von Schautafeln und Repliken. Bei der Klärung von Punkten wie der Höhe des Fahrpreises wird eine Studie von Studenten der Uni Trier helfen. Ortsbürgermeister Willi Herres, laut Satzungsentwurf "geborenes Mitglied", kann sich zudem vorstellen, dass es auch Aufgabe des Vereins sein wird, Schiffsführer ausfindig zu machen und auszubilden. Um die Finanzierung des Schiffes (der TV berichtete) muss sich der Verein allerdings nicht sorgen. Der neue Vorstand (siehe Extra), durchweg ohne Gegenstimme gewählt, wird sich daher mit seinem Vorsitzenden, Gewerbevereinschef Michael von Scotti, und dessen Stellvertreter, Yachthafenbetreiber Robert Mattern, um einiges zu kümmern haben. Ein ersten Beschluss ist bereits gefasst: Der Mitgliedsbeitrag beträgt zwei Euro monatlich. Vielleicht sporne das ja manchen zu zusätzlichen Spenden an, hofft von Scotti.