FRAGE DER WOCHE

MORBACH. (urs) Nach gut halbjähriger Testphase behalten nur noch einige wenige Morbacher Geschäfte die längeren Öffnungszeiten an den Samstagen bis 16 Uhr bei. Was halten Sie davon? Das ist die Frage der Woche, die der Trierische Volksfreund Passanten in Morbach gestellt hat.

Renate Hoppe, Bruchweiler: "Ich finde es schade, wenn ich nicht dann einkaufen kann, wenn ich will. Aber ich kann auch verstehen, wenn die Geschäftsleute sagen, es lohnt sich nicht für mich. Ich finde es gut, wie das anderswo gehandhabt wird, wo ein paar Geschäfte 24 Stunden auf haben und der Rest, wie es eben möglich ist." Agnes Alt, Schwerbach: "Ich sehe beide Seiten. Für die, die arbeiten, ist das schon heftig. Ich kann aber auch verstehen, wenn die kleinen Läden sagen, nee, ich kann das nicht. Für jemanden, der berufstätig ist, ist es schon schwieriger, seine Einkäufe zu tätigen. Das Dringendste für Notfälle sollte es schon rund um die Uhr gehen. Doch Öffnungszeiten generell bis 22 Uhr, da weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Karl-Heinz Stadtfeld, Bischofsdhron: "Am Samstag ist mir was passiert. Ich hab gedacht, Mettlers haben noch auf, und dann kam ich da hin und die Tür war zu. Bis 18 Uhr könnten sie ruhig offen halten. Es gibt ja noch Leute, die samstags arbeiten müssen. Oder auch für diejenigen, die zu den Märkten am Kreisel fahren und dann im Dorf einkaufen wollen." Gerald Michels, Gutenthal: "Wir kaufen zu 99 Prozent alles hier in Morbach. Von mir aus könnten die Geschäfte samstags sogar bis 18 auf haben. Vor allem Handwerksgeschäfte oder die Läden mit Autozubehör. Samstags ist man zu Hause und hat Zeit zum Einkaufen. Und wenn dann dort etwas geschafft wird und es fehlt was, aber die Geschäfte haben zu - das ist immer schlecht. " (urs)/Fotos (4): Ursula Schmieder

Mehr von Volksfreund