Freie Fahrt für Autofahrer

HUNDHEIM. (iro) Ein schönes Vorweihnachtsgeschenk für die Hundheimer: Ab sofort können Autos per Brücke die Hunsrückhöhenstraße überqueren.

"Endlich kommt man anständig zum Sportplatz und zur Grillhütte", freut sich Werner Weber. Der stellvertretende Ortsvorsteher von Hundheim ist sofort über die Brücke gefahren, als die Umleitungsschilder entfernt wurden. Seit der Fortsetzung der Bauarbeiten im August mussten die Hundheimer Umwege in Kauf nehmen, wenn sie Sportplatz und Grillhütte auf der anderen Seite der B 327 nutzen wollten. Die Umleitungen standen im Zusammenhang mit dem dreispurigen Ausbau der Hunsrückhöhenstraße auf einer Länge von 2,9 Kilometern und dem Bau der 25 Meter langen Überführung über die viel befahrene Bundesstraße. Ab sofort ist die 560 000 Euro teure Brücke vom Landesbetrieb Straßen und Verkehr (LSV) auch für den Autoverkehr freigegeben. In Hundheim hatte sie in der Vergangenheit für einige Aufregung gesorgt. Baubeginn war bereits im April 2002. Sieben Monate später sollte sie nach Aussagen des Landesbetriebs fertig sein. Doch nach Unstimmigkeiten zwischen LSV und der Baufirma mussten sich die Bürger gedulden. "Ein Jahrhundertbauwerk war das", sagt Weber gegenüber dem TV mit leicht ironischem Unterton. Nach Protesten der Bevölkerung und TV -Berichten wurde das Bauwerk so weit fertiggestellt, dass Fußgänger es passieren durften, um nicht länger die gefährliche Straße kreuzen zu müssen. Jetzt folgen die Autofahrer: Wer aus Hundheim kommt und Richtung Morbach fahren will, kann ab sofort an der Hunsrückhöhenstraße nicht mehr links abbiegen. Er kann und muss das neue Brückenbauwerk benutzen. Jenseits der B 327 kann er dann rechts Richtung Morbach einbiegen. Ein provisorische Beschilderung weist den Weg. Mit den weiteren Bauarbeiten befinde man sich im Plan, versichert Walter Klink, Leiter der Straßenmeisterei Mülheim. Angesichts der Temperaturen herrscht allerdings Winterpause. Als nächstes werde die dritte Fahrspur aus Morbach Richtung Brücke in Angriff genommen. Danach folgt das Pendant auf der anderen Seite vom Forsthaus Richtung Stumpfer Turm.