Verkehr : Freie Fahrt zum Bestattungswald

Nach dem Hickhack um eine über Bernkastel-Kues führende Zufahrt zur geplanten Ruhestätte in Lieser: Der Gemeinderat entschließt sich für eine alternative Route.

Das lange Warten auf die Eröffnung des Bestattungswalds in Lieser findet ein Ende. Der Gemeinderat hat eine alternative Zufahrt beschlossen. Nun soll die Route von Lieser aus über die Paulsstraße und dann über Weinbergsstraßen zu dem Wald führen.

In der Moselgemeinde sollte schon Ende vergangenen Jahres der zweite Bestattungswald des Landkreises Bernkastel-Wittlich seinen Betrieb aufnehmen. Bereits im Sommer hatte am anderen Ende des Landkreises, in Traben-Trarbach, ein solcher Wald eröffnet. Der Start des Lieserer Bestattungswald verzögerte sich jedoch.

Die Ursache war die ursprünglich für den Wald geplante Erschließungsstraße. Diese sollte über das Plateau in Bernkastel-Kues führen. Das wurde in Bernkastel-Kues heftig diskutiert. Die ursprüngliche Route hätte durch das Kurgebiet und ein Wohnviertel geführt. Anwohner fürchteten eine stärkere Lärmbelastung und eine Beeinträchtigung des Kurbetriebes. Im Bernkastel-Kueser Stadtrat wurde das ebenso diskutiert, ein entsprechender Beschluss wurde verschoben.

Dabei ging es außerdem um „Jagdpacht-Entschädigungszahlungen“, die Bernkastel-Kues an Lieser zahlen muss, da ein Teil jener ursprünglich avisierten Bernkastel-Kueser Straße wiederum durch ein Lieserer Jagdgebiet verläuft, wofür Bernkastel-Kues Entschädigung zahlen muss. Sollte sich dort der Verkehr durch den Friedhofsbetrieb erhöhen, hätten die Bernkastel-Kueser niedrigere Ausgleichszahlungen gefordert.

Die Nachfrage nach Urnenbestattungen im Wald steigt bundesweit schon seit einigen Jahren. Für viele Menschen ist das eine interessante und naturnahe Alternative zur klassischen Erdbestattung. So gab es auch schon Nachfragen für den Bestattungswald in Lieser. Mittlerweile warten bereits Angehörige darauf, die Urnen ihrer verstorbenen Familienmitglieder dort beisetzen zu können – für viele Familien eine hohe psychische Belastung (der Volksfreund berichtete am 27. Januar).

„Mit der neuen Zuwegung sind wir aus allen Abhängigkeiten heraus. Wir konnten nicht mehr so lange warten, und der Druck wurde auch immer höher“, sagt der Lieserer Ortsbürgermeister Jochen Kiesgen.

Aus seiner Sicht sei die Zufahrt über Bernkastel-Kues praktischer gewesen, da die Straßen breiter und in einem besseren Zustand sind. Der Weg über die Paulsstraße führt in der Verlängerung über Wirtschaftswege zum Bestattungswald. „Diese Wirtschaftswege müssen jetzt entsprechend beschildert und für den öffentlichen Verkehr geöffnet werden“, sagt Kiesgen. Die Wege seien geteert und auch für den Begegnungsverkehr breit genug.

Ob in Zukunft auch eine zusätzliche Zufahrt über Bernkastel-Kues möglich sein wird? „Ich will nicht ausschließen, dass wir uns irgendwann mit Bernkastel-Kues einigen“, sagt Kiesgen, der Ortsbürgermeister von Lieser.