Freiwillige Feuerwehr Burg seit 85 Jahren im Einsatz

Freiwillige Feuerwehr Burg seit 85 Jahren im Einsatz

Ob Feuer löschen, Menschenleben retten oder technische Hilfe leisten: Die Freiwillige Feuerwehr Burg/Salm setzt sich seit 85 Jahren zum Schutz und zur Sicherheit der Bürger ein. Das wird am Wochenende mit einem Fest gefeiert.

Landscheid-Burg. (uku) Als der Gemeindevorsteher Johann Heinz-Follmann am 16. Juni 1925 die männliche Jugend von Burg/Salm zu einer Versammlung rief, verfolgte er einen bestimmten Zweck - die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Dass er damit "ins Schwarze" traf, bewies die Meldung von 34 jungen Leuten, die alle Feuerwehrleute werden wollten. Einstimmig wurde die Gründung beschlossen, und fortan setzten sie sich selbstlos und ehrenamtlich zum Schutz und zur Sicherheit der Bürger ein.

Erster Brandmeister war damals Peter Heinz-Atzor. Ihm folgten im Laufe der Jahre sechs weitere - oder wie es jetzt heißt - Wehrführer.

Seit 2007 ist das die Aufgabe von Heiko Ensch. Nach 25 Jahren aktiver Mitgliedschaft (13 Jahre in Sehlem, zwölf in Burg) ist er immer noch mit Herzblut dabei und schätzt die Kameradschaft innerhalb der Wehr. Er sagt: "Es gibt mir auch das schöne Gefühl, etwas Gutes zu tun."

Heute zählt die Feuerwehr Burg 30 Mitglieder und elf Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Seit 30 Jahren werden die Jugendlichen mit dem Feuerwehrdienst vertraut gemacht. Das wird ebenfalls gefeiert. Die Kinder sind genauso wie ihre "großen" Kameraden mit Spaß bei der Sache. So auch der elfjährige Moritz Meyer, er sagt: "Ich bin gerne in der Jugendfeuerwehr. Am besten gefällt mir das Spritzen."

1970 erhielt die Wehr ein modernes Feuerwehrgerätehaus und im gleichen Jahr ihr erstes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF). Heute ist sie im Besitz eines Löschgruppenfahrzeuges.

Etwa acht bis zehn Einsätze hat sie im Jahr. Zu ihrem Ausrückebereich gehört auch die A 60 (Wittlich-Spangdahlem). Neben den zwölf Übungen im Jahr unterstützt sie außerdem den Stützpunkt Landscheid bei Einsätzen im Bereich der technischen Hilfe und bei Bränden.

Mit dem Jubiläumsfest am Wochenende findet gleichzeitig das Verbandsgemeinde-Feuerwehrfest statt.

Ein Höhepunkt ist am Sonntagnachmittag der dritte Handdruckspritzen-Wettbewerb, bei dem insgesamt neun Wehren aus dem Kreisgebiet, aus Nordrhein-Westfalen und Luxemburg einen Parcours durchlaufen, wobei auch Spaßeinlagen mit Punkten honoriert werden.

Die Burger Spritze aus dem Jahr 1885 wurde der Feuerwehr im Gründungsjahr zur Verfügung gestellt und 1994 von dem Mühlenbauer Fritz Hubert restauriert. Sie dient heute beim "Poltern" auf Polterabenden.

Für das bevorstehende Fest wird noch fleißig am Oberbau der Spritze gewerkelt. Mehrere Feuerwehrleute tun dies unentgeltlich in ihrer Freizeit. Materialien hierfür wurden von Burger und Landscheider Bürgern zur Verfügung gestellt.

Extra Festprogramm: Samstag, 15. Mai: 18 Uhr Eröffnung der Stände, nach dem Eintreffen der Feuerwehrleute um 19.30 Uhr Kommersabend mit Ehrungen und um 21.45 Uhr großer Zapfenstreich mit dem Musikverein (MV) Landscheid; anschließend Tanz und Unterhaltung. Sonntag, 16. Mai: 9.15 Uhr heilige Messe in der Filialkirche Burg/Salm, 10 Uhr Fachtagung der Wehr führer der VG Wittlich-Land, 11 Uhr Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein Landscheid, 12 Uhr Mittagessen im Festschuppen, 13 Uhr Aufstellung der historischen Handdruckspritzen und Gerätschaften, 14 Uhr 3. Hand druckspritzen-Wettbewerb und um 17 Uhr Siegerehrung.