Freiwillige Helfer haben weiteres Wegekreuz restauriert

Freiwillige Helfer haben weiteres Wegekreuz restauriert

Eine Projektgruppe kümmert sich in Dreis um die Erhaltung der Wegekreuze. Das vierte von insgesamt 21 konnte jetzt saniert werden. Durch Sponsoren und ehrenamtliche Helfer ist das Schwedenkreuz am Radweg wieder in Ordnung und lädt mit einer Sitzgruppe zum Verweilen ein.

Dreis. Die Wegekreuze rund um Dreis restaurieren und die Dorfbevölkerung für den Erhalt dieser Kulturgüter zu sensibilisieren, dass hat sich die Projektgruppe Wegekreuze, die aus der Dorferneuerung entstanden ist, zum Ziel gesetzt. Und diesem Ziel sind sie in den vergangenen Wochen wieder ein Stück nähergekommen.
Rastplatz für Radfahrer


Das vierte von 21 Wegekreuzen, das Schwedenkreuz, hat die Projektgruppe, die aus Alfred Herges, Guido Hansen und Hubert Kronauer besteht, zusammen mit 23 Helfern von verwildertem Gehölz befreit, restauriert, die Standfestigkeit wieder hergestellt und den 100 Quadratmeter großen Platz davor gestaltet.
Guido Hansen: "Das ist auch das Besondere, hier ist ein großer Platz mitgestaltet worden, an dem die Radfahrer, die zwischen dem Mosel-Maare-Radweg und dem Salmradweg nach Klüsserath unterwegs sind, eine Bank und einen Tisch haben, um Pause zu machen."
Viele sakrale Flurdenkmäler


Das Schwedenkreuz hat seinen Namen von einer Sage, bei der es darum geht, dass die Schweden durch Dreis gezogen sind und dort einen Mann ausgelost haben, der ihnen den Weg in den nächsten Ort zeigen sollte. Der konnte aber mit Hilfe eines Mannes aus der Räubergruppe flüchten, der ihn auf Dreiser Platt angesprochen hat. Die Dreiser vermuteten damals, dass sei der Schweden Hannes gewesen, und ihm wurde das Kreuz gewidmet.
1870 wurde das damals verfallene Kreuz von der Familie von Linde restauriert, da Timotheus Balthasar Freiherr von Linde, zu dieser Zeit Herr von Schloss Dreis, an dieser Stelle einen Reitunfall hatte, an dem er starb.
Durch seine fast 1000-jährige Zugehörigkeit zum Kloster Echternach hat Dreis besonders viele sakrale Flurdenkmäler. chb
Die Projektgruppe zeigt am Sonntag, 25. September, von 10 bis 18 Uhr beim Raderlebnistag Salm in der Dreyshalle eine Ausstellung über ihre Arbeit. Die Bewirtung übernimmt der Angelverein von 8 Uhr bis 18 Uhr.