1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Freiwilliges Betriebspraktikum bringt Pluspunkte

Freiwilliges Betriebspraktikum bringt Pluspunkte

Die Hauptschule Traben-Trarbach hatte Eltern und Schüler der Klassenstufen neun und zehn zu einem Elternabend zum Thema Berufsorientierung und Berufsfindung eingeladen. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer Trier und der IHK Trier gaben Tipps und Anregungen.

Traben-Trarbach. (red) Die Referenten der beiden Kammern machten deutlich, dass nach einem Praktikum die ersten geknüpften Kontakte zu Betrieben weiter intensiviert werden müssten. Die Betriebe entscheiden, so die Kammervertreter, oftmals anhand der praktischen Arbeit sowie dem persönlichen Eindruck von Praktikanten über Ausbildungsplätze. Die drei Referenten appellierten an die Schüler, die Ferienzeit für ein freiwilliges Praktikum zu nutzen, um zum einen für sich selber herauszufinden, welchen Beruf man erlernen möchte und zum anderen, um sich vor der Konkurrenz der Mitbewerber herauszustellen. Durch ein freiwilliges Praktikum zeige man als Bewerber, dass man großes Interesse an einem Betrieb habe. Ziel dieses Informationsabends war es, sowohl die Schüler wie auch die Eltern zu motivieren, sich um ein freiwilliges Praktikum zu bemühen, dabei gleichzeitig immer im Auge zu behalten, ob dieser Betrieb auch im kommenden Jahr 2008 Auszubildende einstellen werde. Es zeigte sich deutlich, dass sich die Jugendlichen frühzeitig mit der Frage der Berufsfindung auseinandersetzen und die verbleibende Zeit im Hinblick auf die Berufswahl intensiv nutzen müssen. Die Möglichkeiten und Chancen nach der Hauptschule seien, so die Referenten, gut. Es sei aber wichtig, bereits als junger Erwachsener herauszufinden, welche Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen man habe. Und dies erfahre man als Jugendlicher am besten mittels eines Betriebspraktikums. Es zeigte sich ferner, dass, wenn alle Beteiligten, das heißt die Kammern, die Agentur für Arbeit, Schule, Schüler und Eltern zusammenarbeiten und frühzeitig mit der Beratung beginnen, die Chancen der Schüler sehr hoch sind.