Frisör und Pediküre: Alles für die Kuh

Frisör und Pediküre: Alles für die Kuh

Silke aus Manderscheid hat bei der Tierschau in Kell am See den Titel als schönste Kuh gewonnen. Dass dazu mehr gehört, als das Rind im Kreis herumzuführen, hat ihr Besitzer Jürgen Krämer unserer Volontärin Christina Libeaux erklärt.

Manderscheid. Knapp 30 000 Menschen leben nach Zählungen des Statistischen Landesamtes in der Verbandsgemeinde Wittlich-Land. Außerdem noch rund 12 000 Rinder. Und das schönste Rind kommt aus Manderscheid. Milchkuh Silke vom Kapellenhof hat bei der Verbandsgemeinde-Tierschau in Kell am See (Landkreis Trier-Saarburg) die Wahl zur Miss Hochwald gewonnen. Der TV hat Besitzer Jürgen Krämer getroffen und nachgefragt, wie man an den Titel kommt. Herr Krämer, herzlichen Glückwunsch erst mal zum Titel Miss Hochwald, den ihre Kuh Silke errungen hat. Haben Sie beide sich lange auf den Wettbewerb vorbereitet?Jürgen Krämer: Silke war im letzten Jahr schon mit dabei bei der Tierschau in Kell am See und hat da den besten Euter-Preis gewonnen. Schöne Kühe im Stall fallen einem schon auf. So war\'s auch bei Silke. Sechs Wochen vorher geht\'s an die Klauenpflege, damit die Füße zur Schau in optimalem Zustand sind. Maniküre und Pediküre, damit fangen wir an. (lacht) Wie macht sich eine Kuh fertig für den großen Tag? Gibt es Kuh-Makeup?Zwei Tage vorher wird das Tier komplett gewaschen, da gibt es spezielles Shampoo für Kühe. Das ist sehr fettlösend, weil im Fell viele kleine Fettbröckchen sitzen, die alle raus müssen. Die weißen Stellen sollen ganz weiß sein. Da ist immer Staub im Fell drin, das muss raus. Euter und Fell werden unmittelbar vor der Schau noch mal geölt, damit sie schön glänzen.Es gibt in Deutschland sogar Kuhfrisöre. Ich mach sowas auch. Wenn man so eine Silke hat, die ein bisschen temperamentvoll ist, brauch man in der Maske etwas länger. Dann dauert das zweieinhalb Stunden, die zu scheren. Bevor ich die Kuh schere, schau ich sie mir genau an, ihre Stärken und Schwächen, und hebe die Stärken dann hervor und kaschiere die Schwächen. Silkes Stärke ist ihr Euter. Was hat die Preisrichter bei Silke überzeugt?Ihr Euter ist sehr drüsig, sehr stark beadert. Um einen Liter Milch zu erzeugen, pumpt die Kuh 600 Liter Blut durch ihr Herz. Viele Adern zeigen also, dass Silke viel Milch gibt. Was bedeutet so ein Gewinn bei einer Tierschau für das Tier und für Sie als Halter?Es ist eine gut besuchte Schau in der Region, also hat man was für den Namen getan. Die anderen Züchter hören davon. Wenn ich Nachkommen von ihr verkaufen will, kann ich einen höheren Preis verlangen.Wie geht es für Silke weiter?Silke ist jetzt wieder komplett in ihrem Alltag drin: fressen, saufen, liegen, laufen, Milch geben, Kratzbürste. Sie kann sich im Stall frei bewegen. Arbeitszeiten sind dann 6 und 17 Uhr: Sie muss zum Melken antreten. Und sie ist wieder trächtig. Haben wir gestern Abend rausgefunden. Beim Erntedankumzug in Bettenfeld soll sie noch mal mitlaufen. Kann man Kühe dressieren?Auf jeden Fall. Da muss man auch selbst reinfinden. Wenn ich einem Fremden das Vorführhalfter gebe, wird das für ihn nicht gut ausgehen. Bei einer Schau fangen wir drei Wochen vorher an, die Kuh an das Halfter zu gewöhnen. Dann wird sie 20 Minuten täglich angebunden, damit sie lernt, still zu stehen. Am Anfang führt man die Kuh immer zu zweit, weil sie sehr stark ist. Letztes Jahr war es mit der Silke einfacher. Dieses Jahr wollte sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und hat in den ersten Runden etwas gebockt. cliExtra

Jürgen Krämer ist gelernter Landwirt und führt den Kapellenhof mit seinen Eltern und seinem Bruder. In seiner Freizeit engagiert er sich im Musikverein, in der Feuerwehr und in der Lokalpolitik und fährt gerne Quad. Auf dem Hof ist er für die Tiere verantwortlich (füttern, melken, Bestandskontrolle, Paarung). Seine Frau Katharina unterstützt ihn dabei. 200 Milchkühe leben hier. Durchschnittlich werden die Tiere hier fünfeinhalb Jahre alt, das älteste ist aber bereits zehn. Die rote Holstein-Kuh Silke ist zwar bereits fünfeinhalb Jahre alt, kann aber, weil sie trächtig ist, weiter im Stall stehen. Dreimal hat sie bereits gekalbt. Sie gibt rund 44 Liter Milch am Tag. cli

Mehr von Volksfreund