1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Fröhliches Fest im historischen Gewand

Fröhliches Fest im historischen Gewand

KRÖV. "Die Welt zu Gast bei Freunden" lautet das Motto der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. "Die Welt zu Gast in Kröv" heißt es seit Freitag in dem gastfreundlichen Moselort. Dort wird zum 53. Mal das Internationale Trachtentreffen gefeiert – ein beschwingtes Fest der Freude, des Genusses und der Völkerverständigung.

Farbenprächtige Kostüme, traditionelle Tänze, ein bunter Festumzug, bester Moselwein und jede Menge fröhliche Menschen - das ist nun schon zum 53. Mal in Folge die gelungene Mischung, die Jahr für Jahr der Weinort Kröv seinen vielen tausend Gästen sowie den Einheimischen präsentiert und die Kröv weit über die Region hinaus bekannt gemacht haben. Trotz der vielen Jahre keine Spur von Ermüdungserscheinungen, keine Spur von Eintönigkeit: Immer wieder verstehen es die Kröver mit neuen, frischen Ideen die Menschen zu begeistern. In diesem Jahr war es die Galaschau auf der schwimmenden Moselbühne am Samstagabend, die erstmals mit Showelementen belebt wurde. Was aber nicht heißen soll, dass das traditionelle Brauchtum, präsentiert mit Tänzen und Kostümen von Folkloregruppen aus vielen Ländern Europas, zu kurz kam. "Feuer, Erde, Wasser, Luft - Internationale Folklore im Spiel der Elemente" - das Motto, das den Abend auf der schwimmenden Bühne durchzog, setzten Trachtengruppen und Artisten in zum Teil spektakulären Szenen um. Die Regenpeilsteiner Böllerschützen schossen zu Beginn der Schau krachende Böller in den Abendhimmel, die Wengert Stompers entlockten ihren Weinbergsgeräten wie Traubenhotte oder Wingertspfählen Samba-Rhythmen, und die Kröver Feuerwehr schoss auf der gegenüberliegenden Moselseite haushohe Wasserfontänen in die warme Sommerluft. Feuertanzshow und Luftakrobatik

Und das war noch längst nicht alles, denn Trachtengruppen aus Schlitz in Oberhessen, aus Aizpute in Lettland und Ampuriesu aus Sardinien erinnerten mit ihren Tänzen an die Erdverbundenheit, an das Lebenselixier Wasser, an Fluss- und Seenlandschaften. Schließlich begeisterte die Künstlerin Kaatie Akstinat, eingehüllt in ein flatterndes Tuch, mit akrobatisch-ästhetischen Bewegungen. Und die Gruppe Phoenix Fire Project schrieb mit brennenden Stangen Bilder in die Luft. Ein Hauch von Magie und Tausend und einer Nacht hüllte die unwirkliche Szenerie auf der Mosel ein. Dann, gegen 23 Uhr, tauchte 100 Meter moselaufwärts aus dem Dunkel der hereingebrochenen Nacht das Boot der Nixen auf, die die am Tag zuvor gekrönte Weinkönigin "Mosella" Yvonne und Weinprinzessin Denise zur Bühne begleiteten. Rund 1000 rote Kerzen trieben gleichzeitig langsam moselabwärts an der Bühne vorbei, gegenüber "brannte" der Felshang in einem rotem Feuer. Ein Leckerbissen für romantisch veranlagte Seelen. Bereits am Nachmittag, zur offiziellen Eröffnung des Trachtentreffens in der Weinbrunnenhalle "Kröver Nacktarsch", war zu spüren, mit welcher Begeisterung die vielen Folkloregruppen tanzen und musizieren, und wie gerne sie immer wieder nach Kröv kommen. Das würdigte auch Innenminister Karl-Peter Bruch, der wegen seines Einsatzes für die Sanierung des Kröver Freibades von Ortsbürgermeister Elmar Trossen besonders herzlich begrüßt wurde. Bruch, sichtlich beeindruckt von der langen Tradition des Festes, das bereits so viel zur Völkerverständigung beigetragen und den europäischen Gedanken vorlebt, meinte: "Kröver, alle Achtung. Das Land ist stolz auf euch." Weitere Fotos SEITE 16