Fünf-Sterne-Luxushotel Schloss Lieser eröffnet am Montag

Kostenpflichtiger Inhalt: Tourismus : Fünf-Sterne-Luxushotel Schloss Lieser eröffnet am Montag (Fotos/Video)

Es ist soweit: Fünf-Sterne-Luxusherberge öffnet. Niederländischer Investor hat 25 Millionen Euro in den Umbau des historischen Gebäudes investiert.

Eines der spektakulärsten Hotelprojekte der Region ist fertig. Über zehn Jahre dauerten die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten, die Suche nach einem Betreiber gestaltete sich schwierig, die Suche nach geeignetem Personal ebenfalls: Jetzt öffnet Hotel Schloss Lieser fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Am Montag, 12. August, erwartet die Fünf-Sterne-Luxusherberge die ersten Gäste. Hotelmanager Andreas Heidingsfelder sagt: „Dann drehen wir den Schlüssel um und heißen die ersten Gäste willkommen.“

Eine offizielle Eröffnungsfeier ist nicht geplant. Derzeit läuft ein Probebetrieb. Auf alles will man vorbereitet sein: Feueralarm, das Parken der Fahrzeuge in der Tiefgarage mit 38 Stellplätzen, Computersystem, der perfekte Service und so weiter.

Eine Online-Buchung ist erst ab dem 19. August möglich. Die Gäste, die bereits kommende Woche anreisen, sind Leute, die sich schon frühzeitig über das Hotel Schloss Lieser erkundigt haben, Leute, die das Erlebnis, in einem Luxushotel in historischen Gemäuern übernachten zu können, erfahren wollen. Darunter sind auch Interessenten aus der näheren Umgebung von Lieser.

Luxushotel Schloss Lieser öffnet am 12. August

50 Zimmer stehen zur Verfügung, darunter sieben Suiten. Die meisten befinden sich im Haupthaus, sieben in der Remise nebenan. Sieben Zimmerkategorien bietet das Hotel an – von Deluxe über Superior bis zur Suite. Die Preise schwanken von 150 Euro für ein 20 Quadratmeter großes Zimmer bis zu 700 Euro für eine Suite. Die Kaisersuite mit Wohnbereich, Schlafzimmer und luxuriösem Bad misst 130 Quadratmeter. Jedes Zimmer ist individuell ausgestattet.

Im Restaurant „Puricelli“, benannt nach dem Erbauer Eduard Puricelli, finden 50 Personen Platz, daneben gibt es einen Raum namens Orangerie, wo die Gäste frühstücken, eien blauen Salon, ein Jagdzimmer,  eine Bibliothek und die Remise mit einem Saal für 80 Personen. Der Wellnessbereich im Untergeschoss hat drei Saunen, ein Dampfbad, Schwimmbad, Ruheräume und Fitnessraum. Der Spa-Bereich für Schönheitsanwendungen, Maniküren, Pediküren, Massagen und individuelle Therapien öffnet im Oktober.

50 Mitarbeiter kümmern sich derzeit um das Wohl der Gäste. Das Hotel ist aber noch auf der Suche nach weiteren Angestellten, vor allem im Bereich Food-Beverage, also in der Küche und im Service.

Küchenchef Wolfgang Preßler sagt: „Wir streben eine Küche mit regionalen Produkten an, modern interpretiert. Es geht um Qualität, um das beste Produkt.“ Für Restaurant-Reservierungen für Gäste, die nicht im Hotel übernachten möchten, ist vorab eine telefonische Anfrage nötig.

Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen und andere große Feiern können gebucht werden. Zehn Hochzeiten sind bereits im kommenden Jahr fest geplant. Hotelmanager Heidingsfelder: „Es gibt aber noch zahlreiche weitere Anfragen.“

Daneben wird es Veranstaltungen rund um den Wein, Kultur und Kulinarik geben. Am Sonntag, 25. August, tritt in der Remise des  Schlosses im Rahmen des Mosel Musikfestivals der Pianist Robert Neumann auf.

Das Hotel Schloss Lieser wird von der niederländischen Odyssey Hotel Group betrieben und unter der Marke Autograph Collection vermarktet. Dahinter verbirgt sich eine Premiummarke des Hotelkonzerns Marriott. Hotelmanger Heidingsfelder: „Wir wollen langsam in den Markt eintreten. Unser Verkaufsmarkt ist vor allem Deutschland, die Niederlande, Luxemburg, die Schweiz und die USA . Aber es gibt auch bereits Anfragen aus China und Japan.“

Besitzer des Hotels ist der niederländische Unternehmer Piet Killars. Er kaufte die Immobilie im Jahr 2007 und baute es für rund 25 Millionen Euro zum Luxushotel um.

Beim Umbau wurde, so Heidingsfelder, Wert darauf gelegt, „alles zu erhalten, was zu erhalten ist“. In dem Gebäude befindet sich auch eine Kapelle, deren Kunstwerke aufwändig restauriert wurden.

Mehr von Volksfreund