Für pflegende Angehörige

KIRCHBERG. (red) Die Pflege und Begleitung von demenziell erkrankten Menschen bedeutet nicht selten für pflegende Angehörige einen 24-Stunden-Job. Der Gesprächkreis bei der Diakonie-Sozialstation bietet für betroffene pflegende Angehörige die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs mit anderen pflegenden Angehörigen und zeigt Entlastungsmöglichkeiten bei der Pflege eines demenzkranken Menschens.

Eine Entlastungsmöglichkeit bietet beispielsweise die stundenweise Betreuung in einer Tagespflegeeinrichtung. Ria Boos von der Tagespflege beim DRK in Simmern referiert hierüber beim nächsten Treffen des Gesprächskreis für pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen am Mittwoch, 18. April, um 15.30 Uhr in der Cafeteria der Seniorenwohnanlage Hunsrück-Höhe, Eingang Gartenstraße 11, in Kirchberg. Informationen erteilt die Beratungs- und Koordinierungsstelle bei der Diakonie-Sozialstation in Kirchberg, Sabine Herfen und Ilona König (06763-301116).