Für Rucksacktouristen und Radler

Karsten Mathar leitet seit Jahresbeginn die Touristinformation und die Geschäftsstelle des Fremdenverkehrsvereins Moseleifel-Touristik für die Verbandsgemeinde Wittlich-Land und die Stadt-Wittlich.

Wittlich. Drei junge Belgier turnen auf dem Stahlrad in der Neustraße vor der Touristinformation. Ihre Eltern, mit Rucksäcken bepackt, lassen sich von Karsten Mathar beraten. Zusammen wird die Wanderkarte studiert. Das Telefon klingelt. Der Anrufer will den Radelbus buchen. Eine Wittlicherin fragt nach Theaterkarten. Kurzum: Die neue Touristinformation ist gefragt.

Seit Januar leitet sie Karsten Mathar als Nachfolger von Georg Metzen als Geschäftsführer der Moseleifel Touristik. Er ist Ansprechpartner für Urlauber und die 66 Mitglieder des Fremdenverkehrsvereins. Die Mitarbeiterinnen Nicole Baller und Michaela Rosen unterstützen ihn. In den ersten 100 Tagen im Amt hat Mathar 22 der Mitgliedsbetriebe besucht. Sein erster Eindruck: "Ich war überrascht, wie individuell dort Kundenwünsche erfüllt werden. Das reicht vom vegetarischen Essen über Gepäcktransfer oder Sonderkonditionen bei Langzeitvermietung etwa für die Bauarbeiter der Schlossgalerie." Dass nur ein Viertel der Mitglieder über das Onlinenetzwerk buchbar sei, könne verbessert werden. Immerhin ist der vor seiner Geschäftsführung neu gestaltete Internetauftritt erfolgreich. 101 500 Zugriffe wurden allein von Januar bis März gezählt.

Generell gelte es, unter anderem die Möglichkeiten des Wandertourismus zu nutzen. Deshalb werde es Mitte Mai eine Vortragsveranstaltung für Betriebe zum neuen Eifelsteig geben.

Eifel-Camino soll ausgeschildert werden



Und eine weitere Route, der Eifel-Camino von Mayen nach Trier, werde von Bausendorf bis Klausen nun erstmals ausgeschildert. Dazu musste zunächst eine Streckenführung gefunden werden, die bislang fehlte.

Bislang fehlte auch eine Informationsmöglichkeit für Touristen am Zentralen Omnibusbahnhof (Zob) in Wittlich. Dort hat der Fremdenverkehrsverein deshalb vier Vitrinen von der Stadt übernommen. Um mehr in Werbung und den gemeinsamen Auftritt von Wittlich Stadt und Land investieren zu können, hofft Karsten Mathar auf weitere Mitglieder im Touristikverein. Vier neue und ein Fördermitglied sind seit 2008 hinzugekommen. Für einen Betrieb mit bis zu acht Betten beträgt der Jahresbeitrag 60 Euro.

Von der Arbeit profitieren alle: Geplant ist noch eine Übersichtskarte mit Sehenswürdigkeiten in der Großregion speziell für Kinder. Eine davon, umsonst und draußen, wird womöglich nicht extra gelistet: das Stahlrad. Die drei kleinen Belgier fanden es prima.

Mehr von Volksfreund