Fußgängerbrücke wird repariert

Über kaputte Brücken wird in Piesport und den Nachbarorten viel diskutiert. Nun gibt es sowohl bei der Fußgängerbrücke über die B 53 als auch bei der Müsterter Moselbrücke positive Signale.

Piesport. Die in Piesport über die B 53 führende Fußgängerbrücke wird wiederaufgebaut. Der Ortsgemeinderat hat dafür am Donnerstag die Voraussetzungen geschaffen.

Etwa 60 Bürger, ungewöhnlich viel für eine Ratssitzung, quittierten dies mit Beifall. 515 Bürger haben sich mit ihrer Unterschrift für den Wiederaufbau des Bauwerkes starkgemacht. Er sei unerlässlich, damit Schulkinder, Friedhofsbesucher und Kirchgänger die Straße gefahrlos überqueren können.

Nur die Pfeiler stehen noch



Wie berichtet hatte der ausgefahrene Kipper eines Lastwagens die Brücke im Februar 2010 demoliert. Nur die Pfeiler stehen noch.

Die Gemeindeverwaltung verhandelt seither mit dem Landesbetrieb Mobilität Straße Trier (LBM). Knackpunkt war die Bau- und Unterhaltungsvereinbarung. Der LBM machte den Wiederaufbau davon abhängig, dass die Gemeinde in Zukunft die Unterhaltskosten übernimmt, nicht aber Besitzer wird. Schwer wog dabei die Forderung, dass die Brücke bei einer weiteren Zerstörung allein auf Kosten der Gemeinde wiederaufgebaut werden muss. Dies lehnte der Gemeinderat im November 2010 ab.

Im Gespräch mit LBM-Vertretern erreichten Ortsbürgermeister Karl Heinz Knodt und die Beigeordneten eine wichtige Änderung. Danach geht die Brücke in den Besitz der Gemeinde über. Tenor im Rat: Wir können dann bei einem schwerwiegenden Schaden selbst entscheiden, ob die Brücke erhalten werden soll. In einigen Jahrzehnten gebe es dazu ja vielleicht eine andere Meinung als derzeit.

Unverändert bleiben die finanziellen Modalitäten. Der Schaden wird auf 60 000 bis 70 000 Euro beziffert. Die Versicherung des Verursachers übernimmt 27 800 Euro. Dies entspricht dem Zeitwert des Bauwerks. Die Restkosten teilen sich der LBM und die Ortsgemeinde Piesport. Letztere bekommt anschließend 40 000 Euro, mit der in Zukunft erst einmal die Unterhaltskosten gedeckt werden sollen.

Viel fällt dabei, wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, offenbar nicht an. Alle sechs Jahre findet eine Hauptprüfung statt. Die Kosten belaufen sich, so Ortsbürgermeister Knodt, auf maximal 1000 Euro. Alle drei Jahre ist eine kleine Prüfung.

Matthias Jonas, einer der Initiatoren der Unterschriftenaktion, ist froh über das Votum. "Jetzt nimmt hoffentlich alles seinen Gang. Vielleicht können wir die Brücke an Ostern schon wieder benutzen", sagt er.

Hans-Michael Bartnick, stellvertretender LBM-Leiter, nennt noch keinen konkreten Zeitpunkt. "Ich gehe davon aus, dass die Brücke im Laufe des Jahres wiederaufgebaut wird", sagt er auf TV-Anfrage.

Neues gibt es auch von der Moselbrücke im Ortsteil Müstert. Die wurde im Juli 2009 von einem Schiff gerammt und ist seitdem für Fahrzeuge gesperrt. Am 10. Februar wird der Fall am Amtsgericht St. Goar (Rhein) verhandelt. Die Behörde ist auch für Vorkommnisse (Kollisionen etc.) auf der Mosel zuständig. Der Streitwert liegt bei 700 000 Euro.