Gäste erwünscht

In den vergangenen Jahren war der Ortskern einer der Schwerpunkte der Arbeit des Gemeinderats Bettenfeld. Nun stehen die Sanierung des Jugendzentrums und der Mehrzweckhalle an. Auch im Bereich Fremdenverkehr will sich der Ort engagieren.

Bettenfeld. (chb) Den Altortskern in einen besseren Zustand versetzen: Das hat sich der Gemeinderat Bettenfeld vorgenommen und arbeitet seit Jahren intensiv daran. Verschiedene Häuser wurden bereits gekauft und anschließend abgerissen, instand gesetzt oder versucht, an Dritte weiterzuverkaufen. "Der Altortskern ist uns schon ein wichtiges Anliegen, auch die Grundstückszuschnitte sind teilweise neu, und wir arbeiten weiter daran", erklärt Reinhold Meuers, Ortsbürgermeister von Bettenfeld. Zudem hat die Gemeinde einen Grillplatz am Dorfweiher zusammen mit dem Angelsport- und dem Fremdenverkehrsverein angelegt. Die Jagd wurde neu verpachtet. Ein wichtiges Vorhaben ist die Sanierung des Jugendzentrums und der Mehrzweckhalle. Dieses Projekt soll in den Jahren 2009/2010 umgesetzt werden. 850 000 Euro sind in dieses Projekt bereits investiert worden. Ein Förderantrag in Höhe von 420 000 Euro wurde vom Ministerium des Inneren und Sport in Mainz bereits genehmigt. Für die Lavagrube wünscht man sich auch eine touristische Nutzung. Sie soll eingegliedert werden in den Naturpark Vulkaneifel. "Für den Fremdenverkehr wollen wir in Zukunft noch mehr tun, denn Bettenfeld hat einige Ferienwohnungen und -häuser und bietet auch Ferien auf dem Bauernhof an", betont der Ortsbürgermeister. Auch einen Supermarkt gibt es noch im Ort sowie eine Gaststätte mit Speiselokal und Gästezimmern. Zur Grundschule gehen die Kinder des 800-Einwohner-Orts in Manderscheid, den Kindergarten besuchen sie in Meerfeld. Eine Besonderheit ist die biologisch-ökologische Station der Universität Koblenz im Ort, dort können Gastwissenschaftler freilandökologische Fragestellungen der Vulkaneifel zu wissenschaftlichen oder Lehrzwecken untersuchen. Schüler und Studenten können hier mehrtägige Seminare belegen.