Gäste für Mosel, Wein und die Region begeistern

Gäste für Mosel, Wein und die Region begeistern

Unter der Dachmarke "Mosel" wollen Tourismus und Gastronomie künftig enger zusammen arbeiten. Wer in die Marke eingebunden werden will, muss festgelegte Qualitätsansprüche erfüllen.

Cochem. (red) "Viele haben ihre Hausaufgaben gemacht. Jetzt müssen die Pläne gebündelt und verwirklicht werden", beschrieb Kirsten Pfitzer, Vorstandsvorsitzende der Interessengemeinschaft Weinerlebnisbegleiter, die Situation bei einer Tagung von 35 Wein-Gästeführern der Mosel in Cochem. Zu diesem Fortbildungsseminar hatten die Weinerlebnisbegleiter mehrere Fachleute eingeladen. Regelmäßige Fortbildungen waren für die IHK-zertifizierten Gästeführer schon im Vorfeld der angeregten Dachmarkendiskussion üblich. Nun soll Fortbildung unter dem neuen Aushängeschild zum verpflichtenden Qualitätskriterium werden. Michael Lipps und Norbert Resch, beide vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel, referierten über "Riesling im Klimawandel" und "Bodenleben im Weinberg". Bei einer "Riechprobe" erläuterte Klaus-Dieter Brech von der Korkindustrie Trier, dass es neben dem Korken auch im Weinkeller zahlreiche andere Verursacher für schlechte Gerüche in gutem Wein geben kann. In Workshops erarbeiteten die Gästeführer weitere Projekte für Weintouristen. Künftig wollen sie die Mosel-Region verstärkt auch Einheimischen — besonders Kindern — erlebnisreich nahe bringen. Qualität hat laut Pfitzer nichts mit Luxus zu tun: "Es gibt schon im Vorfeld zahlreiche Qualifizierungen. Man braucht bei der Entwicklung der Dachmarke keine neuen Bewertungssysteme in Form von Sternen oder ähnlichem", sagte sie. Weinbau, Tourismus und Gastronomie müssten das Einzigartige hervorheben, bestehende Gemeinsamkeiten nutzen und mit Leben erfüllen, resümierte die Lösnicherin. Schließlich haben die Weinerlebnisbegleiter das gleiche Anliegen: Gästen die Mosel und den Wein nahe zu bringen und sie für die Region zu begeistern. Damit sind sie Mittler zwischen Winzern, Gastronomen und Gästen. Weinerlebnisbegleiter verstehen sich als Botschafter und Bewahrer der Moselkulturlandschaft. Im Weinbaugebiet Mosel gibt es rund 100 Weinerlebnisbegleiter. Kontaktaufnahme über regionale Ansprechpartner: Lisa Möntenich (Terrassenmosel), Telefon 02672/910606, info@weinkultur-reisen.de; Anette Tengelmann (Mittelmosel), Telefon 06534/948982, tengelmann@kelterstein.de; Richard Senftleben (Trier), Telefon 0651/3234, RichSenftleben@t-online.de; Heinz-Peter Welter (Obermosel und Trier), Telefon 06583/495, info@oekowein-welter.de. Informationen und Ausbildung zum Weinerlebnisbegleiter bei der IHK in Trier.

Mehr von Volksfreund