1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gallischer Hahn aus Deutscher Eiche

Gallischer Hahn aus Deutscher Eiche

Mehr als 100 000 Kilometer haben die Menschen aus Heidenburg und Villeblevin in den letzten beiden Jahrzehnten zurückgelegt, um eine herzliche, deutsch-französische Partnerschaft zu pflegen. Jetzt wurde die Freundschaft mit 150 Gästen in Heidenburg drei Tage lang gefeiert.

Heidenburg. Wenn sich die Partner aus Heidenburg und Villeblevin gegenseitig besuchen, führt der 440 Kilometer lange Weg direkt an den Schlachtfeldern von Verdun vorbei. Diese Mahnung nimmt der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees in Heidenburg, Michal Schmidt, sehr ernst: "Unsere Freundschaft hat für die Völkerverständigung viel gebracht." 150 Gäste hatten sich in der Heidenburghalle versammelt, um die Freundschaft von Alt und Jung zu feiern.
Seit 2011 gibt es auch eine Jugendpartnerschaft mit Villeblevin, die seiner Ansicht nach besser laufen könnte: "Es nehmen immer weniger junge Leute an den Besuchen teil." Gut läuft es hingegen auf der schulischen Ebene.
Als das Land Rheinland-Pfalz vor mehr als 20 Jahren der französischen Gemeinde Villeblevin Heidenburg als einen von drei möglichen Partnern vorschlug, kamen die Besucher erst mal inkognito, um sich den Ort anzusehen. "Die wollten wohl nicht die Katze im Sack kaufen", vermutet Schmidt.
Ortsbürgermeister Hans-Joachim Timm erinnerte an die Gründerväter der Deutsch-Französischen Freundschaft auf Staatsebene, Charles De Gaulle und Konrad Adenauer: "Das war die Grundlage für ganz Europa." Der Ortschef wünschte sich auch mehr Partnerschaft zwischen den Kultur- und Sportvereinen beider Seiten. Bürgermeister Marc Hüllenkremer dankte in seiner auf Französisch gehaltenen Rede vor allem den gastgebenden Familien. Der langjährige Komitee-Vorsitzende Jürgen Paulus erklärte, warum diese Freundschaft so gut funktioniert: "Wir legen Wert darauf, dass sich feste Partnerfamilien finden."
Die Zweitklässler der Grundschule warfen mit ihrem Musical über die Freundschaft einen Blick in die Zukunft der Partnerschaft. Bleibendes Erinnerungsstück ist der von Willi Kolz (Büdlich) mit Kettensäge aus deutscher Eiche geschnitzte Gallische Hahn. doth

Extra

Der Partnerschaftsverbund Rheinland-Pfalz/Burgund ehrt Menschen, die sich besonders um Partnerschaften bemühen. Horst Hubert erhielt die Ehrennadel in Gold. Die Auszeichnung in Silber bekamen Theo Anell, Dr. Ursula Meiners, Christel Haaske, Andre Vallet, Michel Stefunko, Michael Schmidt, Louis Chevallier und Jürgen Paulus. Ortsbürgermeister Hans-Joachim Timm und seinem Amtskollege Marc Leruse wurde mit einer Urkunde gedankt. Die Gründungsbürgermeister Dietmar Jäger und Pierre Rathouin, sowie der erst kürzlich verstorbene Alterspräsident der französischen Seite, Maurice Verschaere, wurden posthum mit einer Goldmedaille geehrt. Außerdem wurde die besondere Gastfreundschaft von 17 Familien gewürdigt. doth