Ganzer Pfarrer für halbe Stelle

TRABEN-TRARBACH-WOLF. Der Bad Bertricher Kurseelsorger Ingo Seebach wird neuer zweiter Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde Traben-Trarbach-Wolf. Das Presbyterium wählte den 41-jährigen Theologen zum Nachfolger von Pfarrer Christoph Rau, der im September 2001 in die Militärseelsorge wechselte.

Ingo Seebach, der verheiratet ist und zwei Söhne hat, war seit zehn Jahren als Pastor im Sonderdienst in der Kurseelsorge in Bad Bertrich tätig. Für den gebürtigen Kölner ist die Bibel Mittelpunkt und Maßstab. "Meine Familie war nicht kirchlich geprägt. Die Großmutter hat mir damals den christlichen Glauben nahe gebracht", erzählt der Pfarrer. Im Kölner CVJM fand er Gesprächspartner, mit denen er über religiöse Fragen sprach und die ihm den Zugang zur Heiligen Schrift öffneten. Hier entstand auch der Entschluss, Theologie zu studieren, der ihn nach Bonn und Marburg an die dortigen Universitäten führte. Nach dem ersten theologischen Examen wurde er Vikar in Köln-Neubrück. Zwei Jahre später ging es in den Hunsrück. In der evangelischen Kirchengemeinde Sohren wurde Ingo Seebach Pastor im Hilfsdienst, bevor er 1994 als Pastor im Sonderdienst nach Bad Bertrich wechselte und in der Kirchengemeinde Zell-Bad Bertrich-Blankenrath als Kurseelsorger arbeitete, sich aber auch in der Gemeindearbeit engagierte, so im kirchlichen Unterricht oder beim Besuchsdienst. Daneben unterrichtet er seit drei Jahren Religionsunterricht an der Grundschule in Zell sowie seit vorigem Jahr am Traben-Trarbacher Gymnasium, so dass ihm seine neue Gemeinde schon etwas vertraut ist. "Das Studieren der Heiligen Schrift unterstützt mich dabei, meinen Dienst verantwortlich auszuüben", betont der neue Pfarrer, der im Pfarrhaus in Wolf leben wird. Der Umgang mit der Bibel könne kreative Kräfte freisetzen, ist er sich sicher. Darum versucht er auch, gemeinsam mit anderen, immer neue Zugänge zu diesem Buch zu eröffnen, durch Erzählen, Auslegen, Gespräche oder kreatives Gestalten. Wichtig ist für Ingo Seebach dabei die Seelsorge. Seit Frühjahr 2000 engagierte sich der Theologe in der Notfallseelsorge in Bullay, für ihn ein wichtiger Bereich kirchlicher Arbeit. Die unterschiedlichen Interessen und Gaben der Menschen in der Gemeinde zusammen zu führen, auch dies ist ihm ein Herzensanliegen. "In meiner derzeitigen Zeller Gemeinde gibt es Menschen mit ganz unterschiedlicher Herkunft und Prägung. Unser Organist in Bad Bertrich stammt aus der ‚Gereformeerde Kerk‘ in den Niederlanden, in Blankenrath treffen sich russlanddeutsche Mitchristen und viele der älteren Zeller Gemeindeglieder stammen aus ehemaligen Ostgebieten", erzählt er. Jede und jeder bringe sein Talent mit ein. Einen Rahmen für das Wuchern mit diesen Talenten zu schaffen und zu gestalten, dies sei ihm wichtig. Seebach: "Im Wechselspiel der unterschiedlichen Gaben erfährt die Gemeinde den Geist Gottes." Und eines verspricht der neue Pfarrer seiner neuen Gemeinde: "Auch wenn es nur eine halbe Stelle ist, sie werden einen ganzen Pfarrer erhalten, der für alle Menschen da sein möchte." Die Einführung von Ingo Seebach als Pfarrer in Wolf ist voraussichtlich am 14. März.