1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gebratene Schweine, Big Spin und Lasershow

Gebratene Schweine, Big Spin und Lasershow

In 65 Kirmesjahren sind insgesamt 5385 Säue verzehrt worden. Ob in diesem August der Rekord vom vergangenen Jahr mit 124 Schweinen getoppt wird, zeigt sich am Wochenende vom 14. bis 18. August, wenn die Säubrenner in Wittlich ihre Kirmes feiern.

Gebratene Schweine, Big Spin und Lasershow
Foto: (m_wil )

Wittlich. Mindestens einmal im Jahr herrscht in Wittlich fünf Tage Ausnahmezustand. Die Rede ist von der Säubrennerkirmes, die immer am dritten Wochenende im August ein Anziehungspunkt für Gäste aus der ganzen Region, aber auch für ehemalige Wittlicher ist. Seit 1950 gibt es das große Fest, bei dem Schweine gegessen, Wein und Bier getrunken, gefeiert und Musik gehört wird.

Säubrennerkirmes heißt aber nicht nur Feiern und Spaß, auch Tradition ist mit im Spiel. Hier die wichtigsten Elemente, die fünf Tage lang das Leben in der Stadt bestimmen.
Schauspiel: Jedes Wittlicher Kind weiß vermutlich, wie die Säubrenner zu ihrem Namen gekommen sind. Dennoch kann die Geschichte nicht oft genug erzählt werden. Und so geben die Neuerburger Böllerschützen am Freitag, 14. August, um 21.30 Uhr die Startschüsse für das Säubrennerspiel im Stadtpark. Rund 150 Laien-Schauspieler erzählen auf humorvolle Weise, wie das Schwein des Nachts die als Riegel dienende Möhre aus dem Stadttor klaut und damit dem Feind Tür und Tor öffnet. Vom Stadtpark aus geht es dann mit dem Fackelzug zum Marktplatz, wo der Stadtrat nach der offiziellen Kirmeseröffnung den Eroberungstrunk ausschenkt.

Festzug: Der Festzug am Samstag folgt jedes Jahr einem genauen Plan. Der Zug startet um 14 Uhr im Bereich Kurfürstenstraße, geht über die Schlosstraße, Schlossberg, die Karrstraße hinab und über die Trierer Straße zum Marktplatz. Herold und Knappen machen wie immer den Anfang des Festzugs, das Schlusslicht bilden die 50-Jährigen, die jedes Jahr von den bisherigen Jahrgängen der 50-Jährigen stürmisch begrüßt werden. Etwa in der Mitte des Zugs geht der Stadtrat, fein herausgeputzt mit Anzug beim Herrn und Kleid bei der Dame. Ganz wichtig sind natürlich der Röstmeister und das Pferdefuhrwerk mit dem Schwein am Spieß.

Saubraten: Bis es im Anschluss an den Festzug den Schweinen ans Leder geht, verliest der Stadtschreiber das Kirmesprotokoll des Vorjahres und bringt dabei so manche Begebenheit wieder in Erinnerung. Allerdings nur für Einheimische und Sprachkundige, denn natürlich wird alles in Wittlicher Platt vorgetragen. Jedes Jahr mit Spannung verfolgt wird auch die Huldigung des Heiligen Rochus durch den historischen Feuerwehrtrupp. Ein Feuerwehrmann steigt über eine Leiter in luftige Höhe, um dem Schutzpatron die Nase zu putzen und ihm einen Blumengruß zu überreichen.

Rummelplatz: Das Riesenrad darf hier natürlich nicht fehlen. Wer auf dem mehr als 50 Meter hohen "Jupiter" mitfährt, hat einen guten Rundumblick über die Stadt. Am Sonntag bietet sich die Gelegenheit zur Weinprobe im Riesenrad. Karten dafür gibt es unter anderem im Alten Rathaus und bei der Tourist-Information. Neu in diesem Jahr ist das "Big Spin". Dabei schweben, fliegen und drehen sich die Besucher im Kreis. Ein weiteres Highlight ist das Propeller-Fahrgeschäft "Jekyll & Hyde", das eine Höhe von 40 Metern und rund 125 Stundenkilometern erreicht. "Fuzzy's Lachsaloon" bietet unter anderem eine zwölf Meter hohe Rutsche und einen Freifallturm. Einen Hingucker verspricht die Etagen-Geisterbahn "Haunted Mansion" sowohl für die Außenstehenden als auch für die Mutigen, die sich in das Gruselhaus hineinwagen. Eröffnung des Rummels ist am Freitagabend um 18 Uhr. Dann heißt es eine Stunde lang "Freie Fahrt für alle". Am Dienstag ist von 13 bis etwa 19 Uhr Familientag mit ermäßigten Preisen.
Musikprogramm: Auf zwei Bühnen auf dem Marktplatz und auf dem Pariserplatz geben sich Musikvereine und Bands die Klinke in die Hand. Spitzenreiter bei der Zahl der Auftritte ist das Blasorchester Wittlich, das von Freitag bis Montag täglich für Unterhaltung sorgt. Unterstützt werden sie von zahlreichen Musikvereinen. Das Abendprogramm wird gestaltet von der SWR3 Band und Stargate (Samstag), Timeless und Familie Hossa (Sonntag) sowie den Rockpiloten und Roxxbusters (Montag). Daneben gestaltet das Mark-Schelzke-Trio den Jazzfrühschoppen am Sonntagmorgen. Daneben tritt noch unter anderem der Männerchor Wittlich (Sonntag) auf.

Lasershow: Am Sonntagabend erwartet die Besucher am Ottensteinplatz (ZOB) eine kostenfreie Lasershow. Um 21.30 und 22.30 Uhr werden zwei unterschiedliche mit Musik untermalte Spektakel geboten.

Handwerkermarkt: In diesem Jahr werden mehr als 30 Handwerker ihre Kunst präsentieren. Mit dabei sind unter anderem Bleiverglasung, Holzbrandmalerei, Töpferei, Edelsteinverarbeitung, Trockenfloristik, Porträtmalerei und Karikaturistin, Kunsthandwerk aus Bambus, Olivenholz, Sandsteinreplikate, Holzspielzeug, Filzaccessoires, Schmuck aus Silberbesteck, sowie Lederverarbeitung. Der Markt auf dem Platz an der Lieser öffnet bereits am Freitag um 11 Uhr.
Mehr Informationen über die Kirmes und das Programm gibt es im Internet unter
www.saeubrenner.wittlich.de