1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Meinung: Gebt der Brücke etwas Zeit

Meinung : Gebt der Brücke etwas Zeit

Menschen gehen und fahren Wege – das liegt in ihrer Natur. Und deshalb braucht es seit Beginn der Zivilisation Straßen, ja sie ermöglichen sogar erst die Zivilisation.

Dass nach der Fertigstellung der Hochmoselbrücke manche Experten prognostizieren, dass der erwartete Schwerlastverkehr ausbleibt, könnte man in klima-notstands-bewegten Zeiten auch als politisch-motiviert bewerten. Genau das unterstellen nämlich jene Experten den Brückenbauern mit ihrem  sogenannten „Betonwahn der 1970er und 1980er Jahre“.

Aber lassen wir mal die Politik beiseite und betrachten die Fakten: Ohne Schwerlast- und Individualverkehr auf der Straße (in Zukunft CO2-neutral mit Elektro-Antrieb) funktioniert unsere Gesellschaft nicht. Weder im ländlichen Raum, wo die Bürger auf das Auto angewiesen sind, noch beim Warenverkehr zwischen Ballungsräumen – wie den Häfen an Belgiens Küste und dem Rhein-Main-Gebiet. Außerdem schaffen neue Straßen auch neue Perspektiven für Handel, Gewerbe und damit Arbeitsplätze und neue Wohngebiete. Werfen wir den Blick auf den Bau der A 1 zwischen Trier und Wittlich: Wie an einer Perlenschnur haben sich dort mittlerweile viele Gewerbegebiete entwickelt, die Arbeitsplätze schaffen. So zum Beispiel der Industriepark Region Trier: Wer hätte gedacht, dass sich das Salmtal dermaßen entwickelt, neue Wohngebiete ausweist und dort viele Menschen Wohnung und Arbeit gefunden haben – und das alles dank der A 1. So ein Prozess braucht natürlich Zeit. Auch der Hochmoselübergang ist ein Baustein einer solchen neuen Infrastruktur, die sich durch eine bislang eher schwach entwickelte Region zieht. Er eröffnet neue Chancen für die nächsten Generationen, vorausgesetzt, alle Lücken, ob im Hunsrück oder in der Eifel, sind endlich geschlossen.

 Der Hochmoselübergang spart Zeit und Geld. Dieser Auffassung sind viele Leser des Trierischen Volksfreunds..  Foto: ????
Der Hochmoselübergang spart Zeit und Geld. Dieser Auffassung sind viele Leser des Trierischen Volksfreunds.. Foto: ???? Foto: Holger Teusch

hp.linz@volksfreund.de