Geheime Tagung mit Musik

BERNKASTEL-KUES. (cb) Im Juni vergangenen Jahres tagten hohe Nato-Beamte in Bernkastel-Kues. International ging es auch am Dienstag und Mittwoch in der Stadt zu.

Polizeibeamte am Moselufer und an den Eingängen zum Nikolaus-Hospital, ein Boot der Wasserschutzpolizei auf der Mosel, dazu Polizisten in Zivil und Feldjäger der Bundeswehr. Bernkastel-Kues glich am Dienstagmittag und am Mittwochmorgen in einem begrenzten Raum einer Festung. Zudem flogen Militärhubschrauber das Kueser Plateau an. "Was ist da los?", fragten sich viele Passanten. Offiziell gab es dazu erst am Mittwoch eine Erklärung. Im Hotel Moselpark fand eine Kommandeurstagung der Bundeswehr statt. Daran nahmen auch Generäle aus Frankreich, Dänemark, Tschechien und Österreich teil. Das Treffen lief unter höchster Geheimhaltung ab, blieb durch das starke Polizeiaufgebot aber nicht unbemerkt. 40 Generäle und Admirale bereiteten die multinationale Übung "European Challenge 2005" vor. Sie läuft zwischen dem 18. und 29. April in der Rhön, in Niedersachsen und an der Ostsee ab. Mehr als 4000 Soldaten aus 17 Nationen werden daran mitwirken. Dort werden auch neue Hubschrauber und der "Eurofighter" eingesetzt. "Die Übung hat Modellcharakter und soll zum Trendsetter für künftige Übungen werden", erläuterte Presseoffizier Jürgen Ammann (Presse und Informationszentrum des Heeres in Koblenz). Nach Bernkastel-Kues seien die Militärs wegen der Nähe zu Koblenz mit seinen Bundeswehreinrichtungen und wegen des Ambientes der Stadt gekommen. So gab es dann auch einen gesellschaftlichen Teil auf dem Gelände des Nikolaus-Hospitals. Dort wartete das Heeresmusikkorps Koblenz mit einer Serenade auf. Der Mosel Hotelpark wird schon seit Jahren als Tagungsort hochrangiger Militärs genutzt. Daher hat die Polizei Erfahrung mit solchen Treffen. Helmut Kaspar, Leiter der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues, war wochenlang mit der Vorbereitung beschäftigt. Am Dienstag und Mittwoch waren 25 Beamte im Einsatz, darunter auch Kräfte der Bereitschaftspolizei.