Gelassene Bürger und angespannte Politiker

Gelassene Bürger und angespannte Politiker

Auch die vier Ortsbürgermeister wissen, dass die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron alleine keine Zukunft hat. Die Einschätzungen und Wünsche sind aber, auch mit Blick auf die Bürger, unterschiedlich.

Neumagen-Dhron. Die von Bürgermeisterin Christiane Horsch entfachte Diskussion, mit welcher Kommune die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron fusionieren soll, steht erst am Anfang. Noch hat es zum Beispiel keine Info-Veranstaltungen für die Bürger gegeben. Deren Präferenzen sollen aber die Entscheidung herbeiführen.

In den vier Ortsgemeinden, Neumagen-Dhron, Piesport, Trittenheim und Minheim, wird aber natürlich bereits kräftig diskutiert. Eine Aussage macht deutlich, dass dabei der Menschenverstand regiert. "Die Bevölkerung sieht das gelassener als die Kommunalpolitiker", berichtet Ortsbürgermeister Karl-Heinz Knodt. Er glaubt, dass die Mehrzahl der Piesporter zur großen VG Bernkastel-Kues tendiert, um an der Moselschiene zu bleiben.

Bei den Kommunalpolitikern sei auch die VG Thalfang ein Thema. Knodt: "Weil wir da auf Augenhöhe wären." Der Ortsbürgermeister bringt als neue Variante die VG Wittlich-Land ins Spiel. Schließlich habe Alt-Piesport bis zur Kommunalreform 1969 zum damaligen Amt Wittlich-Land gehört.

In Neumagen-Dhron steht, zumindest von Politikerseite, noch nicht die zukünftige Zugehörigkeit im Vordergrund. Die Gemeinde ist Unterzentrum und bekommt vom Land deshalb auch Schlüsselzuweisungen. "Es ist überhaupt noch nicht darüber gesprochen worden, wie das weiterläuft", sagt Ortsbürgermeister Willi Herres. Seine Gemeinde laufe Gefahr, einiges zu verlieren.

"Wir sollten uns deshalb unter Qualitätsdruck, aber nicht unter Zeitdruck setzen. Wir sind gefordert, das Beste her auszuholen", sagt er. Bei den Bürgern sei noch keine eindeutige Tendenz festzustellen.

Interessant ist auch, wohin die Ortsgemeinde Trittenheim tendiert. Ortsbürgermeister Helmut Ludwig, derzeit im Urlaub, hat bereits vor Wochen die traditionellen Verbindungen in Richtung Klüsserath und Leiwen (VG Schweich) hervorgehoben. Trittenheim gehörte bis zur Kommunalreform 1969 zum Amt Klüsserath.

Minheim, die vierte Gemeinde im Bunde, gehörte bis 1969 wie Alt-Piesport zum Amt Wittlich-Land. Damit sei die Gemeinde sehr gut gefahren, sagt Ortsbürgermeister Werner Mertes. "Unsere Neumagen-Dhroner Bilanz kann da nicht mithalten. Da sind wir das xte Rad am Wagen." Eine Entscheidung träfen aber die Bürger. Egal wohin es geht: Mertes favorisiert eine schnelle Zuordnung zu einer Gebietskörperschaft, damit die vom Land avisierten finanziellen Zuwendungen in möglichst hohem Rahmen fließen.