Geld hilft Sportvereinen auf die Sprünge

Geld hilft Sportvereinen auf die Sprünge

Platznot, undichte Dächer, veraltete Duschen: Das sogenannte Kleine Kreisprogramm hilft den Sportvereinen von Hundheim bis Großlittgen, Investitionen für Neubauten und Sanierungsarbeiten zu schultern. Doch es fließt weit weniger Geld als im Haushalt veranschlagt.

Bernkastel-Wittlich. Der Schiedsrichter darf nicht mit den Fußballern duschen. So schreiben es die Regeln vor. Doch im 30 Jahre alten Hundheimer Sportlerheim duschen Gast- und Heimmannschaft sowie der Unparteiische gemeinsam. Damit soll ab dem nächsten Herbst Schluss sein: In Eigenleistung baut der Sportverein Baldenau Hundheim seit September an einem neuen Gebäude neben dem Sportlerheim. Dort soll Platz sein für zwei Mannschaftskabinen mit Dusche und WC, eine Schiedsrichterkabine und eine Toilette für Zuschauer. Der Rohbau steht bereits. Der Verein rechnet mit Kosten von 60 000 Euro.
Es ist eines der Bauvorhaben, die mit Mitteln aus dem sogenannten Kleinen Kreisprogramm bezuschusst werden. 19,5 Prozent gibt es für Sanierungen, 30 Prozent für Neubauten. Insgesamt fließen 71 000 Euro - etwa die Hälfte dessen, was im Haushalt für 2011 eingeplant war. Grund ist die fehlende Kofinanzierung: Lotto Rheinland-Pfalz hat wegen der Werbe- und Internetverbote sinkende Einnahmen und zahlt deshalb weniger Geld an die Lotto-Gesellschafter aus, zu denen auch die drei Sportbünde im Land gehören. Deshalb müssen einige Vereine bis zum nächsten Jahr auf die Zuschüsse warten. Anders als der Sportverein Baldenau, er erhält vom Kreis 12 782 Euro.
Weitere Förderungen:
Sportverein Veldenz: 45 Jahre hat die Beleuchtungsanlage am Veldenzer Sportplatz bereits auf dem Buckel. Die Holzmasten entsprechen nicht mehr den Sicherheitsanforderungen, der Verein muss die Birnen immer selbst auswechseln. Deshalb soll für 32 000 Euro eine neue Flutlichtanlage mit Aluminium- und Stahlmasten her. Kreiszuschuss: 9600 Euro.
Boule-Club Wittlich: Die Säubrenner haben im Sportzentrum ein neues Spielgelände angelegt, das sie auch als Austragungsort für Landes- und Bezirksligaspiele nutzen können. Jetzt soll für die 37 435 Euro teure Anlage auch Geld aus dem Kleinen Kreisprogramm fließen: 11 230 Euro.
Turn- und Sportverein Platten: Knapp 50 000 Euro gibt der Verein für die Sanierung der Umkleide- und Duschräume aus. Er hatte bereits im November 2009 einen Antrag auf Förderung gestellt. Das Sportlerhaus wurde vor 37 Jahren gebaut und hatte nicht ausreichend Platz für (Sport-)Geräte und Maschinen. Kreiszuschuss: 9727 Euro.
SV Hupperath-Minderlittgen: Die Sanierung des mehr als 30 Jahre alten Umkleidegebäudes am gemeinsamen Sportplatz und die Erneuerung der Fenster kosten 10 000 Euro. Kreiszuschuss: 1950 Euro.
Tennisverein Großlittgen: 1983 ist die Tennisanlage mit drei Plätzen gebaut worden. Mittlerweile nagt der Zahn der Zeit an ihr, und drei Plätze sollen erneuert werden. Voraussichtlich beginnen die Arbeiten noch in diesem Winter. Ursprünglich waren Investitionen von 52 600 Euro geplant, doch da das Vereinshaus nicht wie angedacht gedämmt wird, reduziert sich diese Summe. Aktueller Kreiszuschuss 10 257 Euro.
Sportschützenverein Dreis: 20 000 Euro kostet die Sanierung des Schützenhauses. Kreiszuschuss: 3900 Euro.
Bootsclub Bernkastel-Kues: Der Verein hat für 59 500 Euro die Steganlage saniert. Im westlichen Teil waren die Verbindungsgelenke abgenutzt und deshalb Wassereinbrüche zu befürchten. Die stark verrosteten Schwimmer und Seitenstege wurden ersetzt. Kreiszuschuss: 11 604 Euro.
Diese Vereine müssen bis zum nächsten Jahr auf einen Zuschuss warten, weil der Landessportbund sie 2011 nicht fördert:
Der Tennisverein Großlittgen saniert für 52 600 Euro die Tennisanlage. Möglicher Kreiszuschuss: 10 257 Euro. 7605 Euro würde der Kreis für die Generalsanierung des Bootshauses des Ruderclubs Traben-Trarbach zahlen, die insgesamt 39 000 Euro kostet. Knapp 20 000 Euro investieren die Sportfreunde Thalfang in die Erneuerung des Sportlerheims. Möglicher Kreiszuschuss: 3776 Euro.