1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Geld vom Land für Ganztagsbetrieb

Geld vom Land für Ganztagsbetrieb

Seit drei Jahren versucht Schulleiter Karl Weins, seinen Ganztagsschulbetrieb mit Geldern aus dem Bildungsministerium zu finanzieren. Jetzt hat es endlich geklappt. Bisher hat die Schule Geld von der Verbandsgemeinde bekommen.

Manderscheid. Als das Schulgebäude 1972 eingeweiht wurde, war es eine Hauptschule, dann wurde sie zur Regionalen Schule, und heute ist sie eine Realschule plus mit Ganztagsklassen. Das heißt, heute kann man dort die Berufsreife und den Sekundarabschluss eins, früher hieß das mittlere Reife, machen. Im Schuljahr 2010/2011 hat man ein Ganztagsangebot zur Verfügung gestellt. Eine Klasse pro Jahrgang wurde halbtags, eine ganztags unterrichtet. Karl Weins, Schulleiter der Realschule plus erklärt: "Wir haben damals den Bedarf bei den Eltern abgefragt, und der war da, also wollten wir dem nachkommen."
Da ein Ganztagsschulbetrieb Geld kostet, zum Beispiel für Zuschüsse zum Mittagessen, zusätzliche Busfahrten und Mitarbeiter von außen, die den Ganztagsbetrieb unterstützen, hat die Realschule plus in Mainz einen Antrag gestellt. Weil die Schule aber bislang keine drei Klassen pro Jahrgangsstufe hat, wurde dieser insgesamt dreimal abgelehnt.
In diesen drei Jahren ist die Verbandsgemeinde eingesprungen und hat 30 000 Euro für den Ganztagsbetrieb pro Jahr bezahlt. Karl Weins sagt: "Für die Schule ist das Ganztagsangebot sehr wichtig. Es wird gut angenommen, und die Schülerzahlen steigen. Wir sind sehr froh, dass die Verbandsgemeinde und der Verbandsgemeindebürgermeister Schmitz sich hier für den Schulstandort finanziell eingesetzt haben."
Inzwischen gibt es gute Nachrichten aus Mainz: Das Land übernimmt ab dem Schuljahr 2014/15 die Kosten für den Ganztagsbetrieb. Denn ab dem Zeitpunkt ist die Schule dreizügig.
80 der 240 Schüler der Realschule plus sind momentan in der Ganztagsschule. Nicht nur aus dem Kreisgebiet, sondern auch von weiter her kommen die Schüler inzwischen, um in Manderscheid unterrichtet zu werden. Zum Beispiel aus Niederstadtfeld, Wallenborn und Salm. Zuerst wurde der Ganztagsbetrieb offen geführt, das heißt mit Unterricht am Vormittag und Lernzeit sowie Sport und anderen Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag. Dann ist man zur rhythmisierten Form übergegangen. Das bedeutet: Der Unterricht wird über den ganzen Tag verteilt. chb