Gelebte Ökumene bei Nacht der offenen Kirchen

Gelebte Ökumene bei Nacht der offenen Kirchen

Gospel, Lichteffekte und Texte aus der Schöpfungsgeschichte: Bei der ersten Nacht der offenen Kirchen in Traben-Trarbach haben die Gemeinden in den katholischen und evangelischen Gotteshäusern ihren Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Traben-Trarbach. (red) Bereits im Januar war bei einer gemeinsamen Sitzung des katholischen Pfarrgemeinderates und des evangelischen Presbyteriums in Traben-Trarbach die Idee gereift, die Gotteshäuser rechts und links der Mosel für eine Nacht der offenen Kirchen zu öffnen. Das Konzept dazu wurde von einer konfessionsübergreifenden Arbeitsgruppe entwickelt.

Lichter weisen den Weg auf die andere Moselseite



Das Ergebnis konnten sich die Besucher bei der ersten Nacht der offenen Kirchen anschauen, die unter dem Motto "Die Schöpfung" stand. In jeder Kirche der Doppelstadt wurde das Thema aus einer anderen Perspektive betrachtet.

In der katholischen Kirche St. Peter und Paul in Traben las Pfarrer Markus Eiden die Schöpfungsgeschichte vor - begleitet von dazu passenden Lichteffekten. Helfer der Fachstelle Plus der Marienburg in Zell hatten ihre Lichtanlage in der Kirche installiert und verbreiteten so zusammen mit dem Bibeltext eine stimmungsvolle Atmosphäre.

In der evangelischen Peterskirche Traben begrüßte der Gospelchor die Besucher mit Liedern zur Schöpfung und animierte zum Mitsingen. Die musikalische Gestaltung übernahm der evangelische Kirchenmusiker Bernhard Rörich. Der Weg über die Brücke auf die andere Moselseite war ebenfalls mit Lichtern geschmückt, so dass der Spaziergang von einem Ortsteil zum anderen - noch dazu bei dem trockenen Herbstwetter - gut beleuchtet war.

In der katholischen Kirche St. Nikolaus in Trarbach wurden die Besucher mit Texten zum Thema "Früchte der Erde" auf einen anderen Aspekt der Schöpfung eingestimmt. Zusammengestellt wurden die Texte von Pfarrer Ingo Seebach. Dazu zeigten die Veranstalter Fotografien von bunten Früchten.

In der evangelischen Kirche in Trarbach erwartete die Besucher ein mit Musik unterlegter Film.

Zum Abschluss der Veranstaltung trafen sich die Besucher in der Nikolauskirche zu einem Schlusssegen und einer gemeinsamen Eucharistiefeier.

Aufgrund der positiven Resonanz planen die beteiligten Gemeinden eine Fortsetzung. Die Kirchen sollen nächstes Jahr in der Nacht des 22. Oktober erneut ihre Pforten öffnen.

Mehr von Volksfreund