Gelebte Offenheit

Die Leute hier sind ein offener Menschenschlag, das glaubt mir zwar keiner, wenn ich's erzähle, sobald ich mal die Heimat verlasse. Es stimmt aber. Und jetzt habe ich den Beweis für unsere Offenheit: Vor zwei Wochen haben wir unsere Denkmäler geöffnet, am vergangenen Wochenende konnte man beim Tag des offenen Ateliers zwischen Pinseln und Farbtöpfen Kaffee trinken, ganz zwanglos.

aN ,itbet cehdat hic. sAl ich sda ilWam erhäte,lz egats eid arbe urn, sads ue,tLe dei in nrDlkäemne nn,ohwe nnu hictn kiliwhrc tpnrsitaeväer rfü edi einRgo eie.sn hcI egb' bera bstels eib rieenm aFur die ugHnonff ine uaf und ehca,dt sla chi im TV eengesl ',bah iwe am nntcshäe gaStnon fnOeeihtf ntimdorester ,irdw ssda chi teztj imaWl ckiwhlri üeegrzuben r:üwed Dnen am atgSnon its znhceiws tgubBri dun thlctWii dre "Tga red efeofnn izzlHrne"hseegllkuo - n,a wenn dsa thnci tcpnriieysohsg ,ist andn wßie cih chua thni.c lVei fnegehlo tah es ichn.t lsA ich nde iletkAr gedrea hemrptdunieri nremei aFur gitezge hbe,a esgat eis rn:u rWei",blt estr tis tuehe lma gaT edr ofefnne .rtGatnteheü uD iwtß,e sdsa edr aseRn conh gethäm dnwree ss,um und nnda ist chau nhoc Tga erd fofenen eGaa:rg uD wtieß ,aj ow dre sbenhKeer t.shte" Mit irm nkan sna'm aj hemnc!a rbeA asd ultagb lmWai eehut uhac run: Frü mcih tsi tzetj etsr anieml Tag erd glsecoenshnse euAg.n hcI eßwi ja, wo ads afSo !ttehs Bsi ,nnad rEue