Gelungenes Jubiläumsjahr

KINHEIM. (red) Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Kinheim-Kindel begrüßte Wehrführer Klaus-Rainer Schäfer neben der Feuerwehrmannschaft auch Ortsbürgermeister Günter Jacoby sowie die Vorsitzenden der Ortsvereine.

Ein Jahr mit positivem Verlauf, so wird der 100. Geburtstag in die Kinheimer Feuerwehrchronik eingehen. Neben der steigenden Mitgliederzahl - so wurden drei Jugendliche in die Jugendfeuerwehr aufgenommen - schloss auch das Jubiläumsfest mit einer positiven Bilanz. Vorsitzender Schäfer dankte allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung beim Feuerwehrfest am ersten Augustwochenende. Besonders freue ihn, dass alle Mannschaften die VG-Jugendspiele als gelungenes und Spaß machendes Wettstreiten bezeichnet hatten. Den ersten Platz müsse die Kinheimer Jugendwehr nun bei den Kreiswettkämpfen bestätigen. Als gelungen bezeichnete Schäfer den Empfang der Gemeinde im Josef-Bechtel-Haus. Hier wurde dem "Geburtstagskind Feuerwehr" im Beisein seiner belgischen Feuerwehrkameraden aus Harelbeke Dank und Anerkennung ausgesprochen. Unter die Haut gehend sei der Große Zapfenstreich mit dem Spielmannszug Bausendorf und der Winzerkapelle Kinheim gewesen. "Spaß haben auch die Mitglieder der Alterskameradschaft", so Ehrenmitglied Willi Zender, der einen Tätigkeitsbericht vortrug und den Vereinsmitgliedern für die Harmonie und Kameradschaft dankte. Ausgediente Feuerwehrkameraden würden im Förderverein der Feuerwehr nicht aufs Abstellgleis geschoben. Nach dem Kassenbericht und der Kassenprüfung durch Daniel Breidenbenden und Peter Molitor wurde einstimmig Entlastung erteilt. Vorsitzender Schäfer wurde in seinem Amt für weitere drei Jahre bestätigt, bevor er eine Vorschau auf das Jahr 2006 gab. Die Veranstaltungen wie Weiberfastnacht, der 1. Mai auf dem Kinheimer Berg und der Tag der offenen Tür am ersten Augustsonntag werden wie in den vergangenen Jahren stattfinden. Hinzu kommen der Kameradschaftsabend am 4. Februar sowie der Besuch der Brandweerfreunde in Belgien am ersten Juni-Wochenende. Auch die Freundschaft zu der Feuerwehr Nalbach im Saarland soll weiter belebt werden. Neu ist der Kameradschaftsfrühschoppen alle zwei Monate. Ortsbürgermeister Jacoby dankte für die Arbeit, die die Feuerwehr neben ihrer eigentlichen Aufgabe für die Gemeinde geleistet habe, so beim Umbau der Turnhalle, wo auch alle anderen Ortsvereine ein hohes Maß an Eigenleistung erbracht hätten.