1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gemeinde Salmtal bringt ein weiteres Baugebiet auf den Weg

Gemeinde Salmtal bringt ein weiteres Baugebiet auf den Weg

In Salmtal soll möglichst zügig gebaut werden können - an mehreren Stellen: Nachdem der Gemeinderat bereits im September einen Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplans für das Neubaugebiet "Stierpesch" gefasst hat, hat er jüngst die Weichen für weitere 27 Baugrundstücke gestellt. Östlich der L 141 Richtung Wittlich sollen Häuser gebaut werden können.

Salmtal. Mehr als 40 konkrete Anfragen nach Baustellen liegen Anton Duckart, Ortsbürgermeister von Salmtal, vor. Allein - er kann sie derzeit nicht positiv beantworten. Noch nicht zumindest. Jedoch bemüht sich die Gemeinde nach Kräften, Bauwilligen möglichst rasch Grundstücke anbieten zu können. Bereits im September hat der Gemeinderat mit dem Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich Stierpesch, einem Dreieck zwischen der K 40 und der L 141 in Richtung Dörbach, den Weg für zwölf Bauplätze mit einer durchschnittlichen Größe von 500 bis 600 Quadratmetern frei gemacht (der TV berichtete).
In der jüngsten Sitzung des Gremiums folgte quasi der nächste Streich: Einstimmig beschloss der Rat die Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich Allenfeld. 2,8 Hektar ist das Plangebiet groß, das derzeit überwiegend als landwirtschaftliche Fläche genutzt wird: Es befindet sich östlich der L 141 Richtung Wittlich am Ortsausgang von Salmrohr.
27 Baugrundstücke könnten hier entstehen, die in der Regel zwischen 600 und 650 Quadratmeter groß sein sollen. "Die im Bebauungsplan ausgewiesene Grundstücksgröße gilt jedoch nur als Vorschlag und kann der Nachfrage angepasst werden", betont Ortsbürgermeister Duckart. Vorgesehen sind dort überwiegend freistehende Einfamilienhäuser mit jeweils maximal zwei Wohneinheiten. An neun besonders geeigneten Standorten könnten Mehrfamilienhäuser mit jeweils maximal sechs Wohnungen gebaut werden.
Erschlossen ist der Bereich bislang nicht. Man strebe jedoch "eine zügige Erschließung" an, versichert Duckart und ergänzt: "Die Gemeinde bittet alle Beteiligten mit Blick auf den vorhandenen Baubedarf um Unterstützung." Schließlich können selbst nach Ausweisung der beiden Baugebiete Stierpesch und Allenfeld nicht alle Bauanfragen bedient werden. Und so wird sich der Gemeinderat auch in seinen nächsten Sitzungen mit der Ausweisung weiterer Baugebiete beschäftigen müssen. neb