1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gemeindeverband Traben-Trarbach tritt nahezu geschlossen zurück

Gemeindeverband Traben-Trarbach tritt nahezu geschlossen zurück

Es kracht gewaltig im CDU-Gemeindeverband Traben-Trarbach. Heute werden neun der zwölf Vorstandsmitglieder zurücktreten. Das hat die stellvertretende Gemeindeverbandsvorsitzende Jutta Schneider dem TV auf Anfrage mitgeteilt. Vorsitzender Jürgen Römer, um den der Streit entbrannt ist, will bleiben.

Traben-Trarbach. Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Traben-Trarbach, Jutta Schneider und Ulrich K. Weisgerber, werden heute ihren Rücktritt aus dem zwölfköpfigen Vorstand erklären. Außerdem werden, so Jutta Schneider gegenüber dem TV, Roland Bender, Gerald Caspari, Edwin Gesser, Sascha Kamphoff, Manfred Schorn, Ingrid Tatsch und Thomas Wendhut den Vorstand verlassen. Übrig bleiben dann nur noch Jürgen Römer (Vorsitzender), Jörg Trossen und Sebastian Bodensteiner. Der Gemeindeverband umfasst die Stadt Traben-Trarbach und die Orte Lötzbeuren, Irmenach, Starkenburg, Burg und Enkirch.
Grund für diesen spektakulären Schritt ist das Zerwürfnis mit Jürgen Römer. Viele Parteifreunde werfen ihm vor, für das politische Chaos und die aggressive Stimmung in der Stadt verantwortlich zu sein.
Dabei geht es unter anderem um die vorzeitige Absage der Stadtentwicklerin Esther Dieler, die am 1. April ihre Stelle für die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach antreten sollte und um das Defizit des von der Tourist-Information organisierten Wein-Nachts-Marktes (der TV berichtete mehrmals). Auf der Stadtratssitzung am 6. Februar, zu der mehr als 100 Bürger gekommen waren, hatten einige die Arbeit von Touristikchef Matthias Holzmann gelobt, während sie der Stadtbürgermeisterin und der VG-Verwaltung vorwarfen, sie würden Holzmann Steine in den Weg legen. Die Wortmeldungen in der Einwohnerfragestunde waren teilweise aggressiv, die Stimmung aufgeheizt und äußerst gespannt.
Am 9. Februar hatten die Stadtrats-Fraktionen von SPD, FWG und FDP erklärt, an keiner Sitzung mehr teilzunehmen, wenn Römer mit am Tisch sitzt. Seitdem ist der Stadtrat handlungsunfähig.
Jutta Schneider, Sprecherin der CDU-Stadtrats-Fraktion, hatte Römer nahegelegt, sein Stadtratsmandat niederzulegen. Dieser hatte sich bis gestern Bedenkzeit erbeten. Römer sagte dem TV, die Stadtratsfraktion habe ihn gebeten, an den kommenden zwei Ratssitzungen nicht teilzunehmen. Ob er dieser Aufforderung nachkommt, wollte Römer nicht sagen. Römer: "Meine Entscheidung teile ich der Fraktion und nicht der Presse mit."
Am Dienstag, 21. Februar, tritt der CDU-Gemeindeverband Traben-Trarbach zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Es ist die erste Sitzung, nachdem Römer im November als Nachfolger von Jörg Trossen zum Vorsitzenden gewählt wurde. Der Termin stand schon vor den Querelen fest. Zu der Sitzung wird auch der CDU-Kreisvorsitzende Alexander Licht kommen. Licht erklärte gegenüber dem TV, er wolle sich in der Angelegenheit vorher nicht öffentlich äußern.
Auf die Rücktrittswelle im Vorstand angesprochen, sagte Römer: "Wenn jemand zurücktritt, ist das so. Dann muss nachgewählt werden." Die Frage, ob er zurücktrete, stelle sich für ihn nicht. Er sei sich sicher, dass die Mehrheit der Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes hinter ihm stehe.
Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Rudolf Müller hofft, dass nach der CDU-Gemeindeverbandsversammlung am kommenden Dienstag beziehungsweise nach der Sitzung der CDU-Stadtratsfraktion zwei Tage später eine Lösung gefunden ist. Noch sei man in einem Auseinandersetzungsprozess.
Der CDU-Fraktionssprecher im VG-Rat Traben-Trarbach, Gerald Caspari, wollte sich gestern nicht äußern. Vergangene Woche hatte er lediglich gesagt: "Wir werden unsere Hausaufgaben machen."