Gemeinsam auf dem Weg

ALTRICH. (mim) Mit dem Leitspruch "Gemeinsam auf dem Weg" feierte die Pfarrei St. Andreas Altrich am Wochenende Pfarrfest. Mit auf diesem Weg ist seit 85 Jahren die "Katholische Frauengemeinschaft" und seit einer Woche der neue Pastor Thomas Barton.

"Sie gingen durch Höhen und Tiefen, haben aktiv das Dorfleben mitgestaltet und unermüdlichen Einsatz für die Rechte der Frauen gezeigt." lobte Ingrid Franz vom Regionalverband Trier der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) die Altricher Frauen. Auch Anneliese Poth vom kfd Dekanatsteam Wittlich gratulierte zu dem 85-jährigen "von Gott gesegneten" Bestehen. "Gemeinsam auf dem Weg" ist man ab diesem Wochenende auch mit dem neuen Pastor Thomas Barton, der, zuvor in Wengerohr in die Pfarreiengemeinschaft eingeführt, sein erstes Hochamt in Altrich zelebrierte. Der Unterhaltung durch den Musikverein und dem Männergesangverein folgte am Abend die Feierstunde der kfd. Dabei bedankte sich Ortsbürgermeister Dieter Bonny für die beachtenswerte soziale Leistung und der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Max Merrem, betonte: "Das, was ihr an sozialem Engagement leistet, ist heute leider nicht mehr selbstverständlich." Auch der stellvertretende Pfarrverwaltungsratsvorsitzende Heinrich Benz würdigte die Arbeit der kfd: "Ihr seid immer eine große Stütze gewesen und habt Initiative gezeigt." Die Vorsitzende der Altricher Frauengemeinschaft Ursula Hagemann zeigte sich begeistert: "So viele liebe Worte machen mich sprachlos. Manchmal hat man Tiefphasen und da hilft solche Anerkennung dabei, wieder ein Stückchen weiter zu machen." Gefeiert wurde das Jubiläum mit der Aufführung des fast kriminali-stischen Lustspiels "Spuk bei Ruffers" von Werner Harsch durch einige Damen der kfd. Textsicher und mit viel schauspielerischem Talent schafften sie es, die gemütliche, manchmal auch mysteriöse Atmosphäre des Stücks in den Pfarrsaal zu bringen. Der begeisterte Applaus des Publikums rechtfertigte dann auch die Mühen und vielen Proben für das Stück. "Es war ein gelungener Tag und wir haben schön gefeiert. Das Gemeinschaftliche war wichtig und kam heute gut zum Vorschein." resümierte Ursula Hagemann.