1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gemeinsam in eine hoffnungsvolle Zukunft

Gemeinsam in eine hoffnungsvolle Zukunft

Nach dem Weinschiff- und Wahl-Jahr 2007 will Neumagen-Dhron die sich mit dem Alleinstellungsmerkmal "Römisches Weinschiff" bietenden Chancen nutzen, wie beim Neujahrsempfang von Gemeinde und Gewerbeverein Neumagen-Dhron immer wieder anklingt.

Neumagen-Dhron. Bei ihrem dritten gemeinsamen Neujahrsempfang lassen Gemeinde und Gewerbeverein Unternehmen Neumagen-Dhron ein ereignisreiches Jahr 2007 Revue passieren. Der Nachbau des Römischen Weinschiffes "Stella Noviomagi" ist das Thema beim Empfang, den die Winzerkapelle "Mosella" Dhron musikalisch umrahmt. Das Schiff sei "von einer Bugwelle der Begeisterung und Solidarität" in seinen Heimathafen getragen worden, freut sich Ortsbürgermeister Willi Herres. Daher dankt er allen, die dazu beigetragen haben. Neumagen-Dhron könne stolz sein auf dieses Alleinstellungsmerkmal: "Nutzen wir die Chance — der Grundstein ist gelegt."Auch für Michael von Scotti, den Vorsitzenden des Gewerbevereins, haben Ort und Verbandsgemeinde mit der Ankunft des Weinschiffes eine große touristische Aufwertung erfahren. Nun gelte es, diese "einmalige Chance" auch zu nutzen — und zwar gemeinsam, appelliert er, an einem Strang zu ziehen. Positiv sieht von Scotti aber auch die aktuelle Mitgliederzahl von fast 70. Der Verein würde sich jedoch freuen, wenn "noch mehr Winzer und auch mehr Papiermühler" mitmachten. Die 1000 Euro, mit denen die Unternehmen die im Frühjahr anstehende Neugestaltung des Spielplatzes in Papiermühle unterstützen, könnten dem jedenfalls zuträglich sein. Ebenso wie die 60 Weihnachtssterne der Gewerbetreibenden, die Feuerwehrleute in allen drei Ortsteilen montiert hatten. Wegen künftiger verkaufsoffener Sonntage hat der Gewerbeverein laut Michael von Scotti die beiden Möbelhäuser aufgefordert, die Initiative zu ergreifen, die man dann unterstützen werde.Laut Herres stehen 2008 etliche Projekte in der Gemeinde an. Nach dem Kauf der ehemaligen Bahntrasse sowie einiger Gärten unterhalb der Peterskapelle soll dieser Bereich neu strukturiert werden. Vorgesehen sei etwa, den Fußweg zwischen dem früheren Bahnhofsgebäude und dem Friedhof zu befestigen. Erfreulich für die Gemeinde ist zudem, dass der Einspruch eines Bürgers gegen das Baugebiet "Bungert" zurückgezogen wurde. Der Umlegungs- und Bebauungsplan habe Rechtskraft erlangt, informiert Herres, dass voraussichtlich im ersten Quartal mit den Arbeiten begonnen werden könne. Für die Tourismusgemeinde von Vorteil wäre aber auch die geplante Befestigung des Leinpfades zwischen Dhron-Mündung und Bürgerhaus Neumagen als Rad- und Wanderweg. Außerdem soll mit Unterstützung des Fördervereins das Umfeld des Weinschiff-Hafenbeckens gestaltet werden. Herres hebt zudem das erneut gute Klima in der Verwaltung hervor, das eingekehrt sei mit Verbandsbürgermeisterin Christiane Horsch, die derzeit in Urlaub ist. Anschließend lüftet er das Geheimnis um die Nachfolge von Weinkönigin Cathy I. Für das Amt habe sich Christina Kreusch beworben, als ihre Weinprinzessin Kathrin Falkenburg.