Gemeinsam statt einsam

Alle wollen älter werden - aber keiner alt. Was also tun, wenn man einerseits nicht länger alleine leben möchte oder kann, die Kinder die Last der Pflege nicht mehr stemmen können, doch der letzte Lebensweg nicht in ein Altenheim führen soll?

Alten-Wohngemeinschaften wie in Oberkleinich sind eine sinnvolle Alternative zum Pflegeheim, solchen Einrichtungen gehört die Zukunft. Gemeinsam wohnen und gleichzeitig Geld sparen. Das ist auch der Grund, warum viele junge Menschen in WGs leben. Zudem bieten Senioren-Wohngemeinschaften vor allem für demente Menschen eine große Chance. Durch das Leben in der Gruppe und die intensive Betreuung durch Fachkräfte besteht die Möglichkeit, dass der fortschreitende Prozess der Demenz etwas verlangsamt wird, verlorene Fähigkeiten stellenweise reaktiviert und noch vorhandene Kompetenzen genutzt werden. Die WG-Bewohner werden gefordert, ohne überfordert zu werden. Gute Altenpflege scheitert meist nicht am Engagement der Mitarbeiter, sondern am System. d.juchem@volksfreund.de