1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

gemeinsame Tourist-Info für Verbandsgemeinde Wittlich Land und die Stadt Wittlich

Tourismus : Eine Anlaufstelle für alle Gäste

Die Verbandsgemeinde Wittlich Land und die Stadt Wittlich wollen auch touristisch enger zusammenarbeiten und im Alten Rathaus in der Säubrennerstadt eine Tourist-Info einrichten.

Tourismus ist in  aller Munde. Sowohl die Stadt Wittlich als auch die Verbandsgemeinde Wittlich-Land beackern dieses Themenfeld derzeit politisch aktiv und wollen die Wertschöpfung in diesem Bereich steigern. Das heißt: mehr Gäste, Übernachtungen und Einnahmen in den touristischen Betrieben. Wie Bürgermeister Joachim Rodenkirch in seiner Neujahrsansprache sagte, stoße die Stadt Wittlich aufgrund des Flächenmangels in der Wittlicher Senke bei der Ausweisung von Industrie- und Gewerbegebieten an ihre Grenzen. Potenzial sei dagegen im Bereich des Tourismus zu heben. „Das ist ein wichtiger Punkt, wo wir uns deutlicher positionieren wollen“, sagt Rodenkirch. Die Stadt Wittlich will sich jedenfalls nun mehr dem Thema Tourismus widmen. Bei der Verbandsgemeinde Wittlich-Land befindet man sich auf dem Weg mit Ziel, flächendeckend Ferienregion zu werden, bereits ein gutes Stück weiter.

Ein neues Tourismuskonzept, das die Finanzierung und Organisation des Tourismus regelt, steht. Mit einem Gästebeitrag und freiwilligen Zahlungen der touristischen Betriebe generiert die VG Einnahmen, die sie in Radwege und andere Touri-Attraktionen investiert. Mit dem Maare-Mosel-Radweg und dem Eifelsteig ist die touristische Infrastruktur für den Rad- und Wandertourismus bereits ausgeprägt.

Das Thema Tourismus steht derzeit also sowohl bei der Stadt als auch Verbandsgemeinde auf der Agenda. Was liegt da näher, als künftig noch enger zusammenzuarbeiten? Genau das ist der Plan.

Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit wollen die Stadt Wittlich und die Verbandsgemeinde  nun gemeinsam eine eigene Tourist-Info eröffnen und betreiben. Sie soll den Namen „Wittlich Stadt und Land“ tragen und im Alten Rathaus am Wittlicher Marktplatz zu  finden sein. Rodenkirch: „Eine Zusammenarbeit bietet sich an, da wir bereits auch in anderen Feldern wie der VHS gemeinsam unterwegs sind. Ich sehe die Kooperation sehr positiv.“ Dabei habe man zunächst erörtert, ob man als Verein oder GmbH firmiere möchte, sagt VG-Bürgermeister Dennis Junk.

Letztlich habe man sich mit der Stadt  auf eine Zweckvereinbarung geeinigt. Die Stadt Wittlich stelle die Mitarbeiter an, erklärt Rodenkirch, und die Verbandsgemeinde zahle ihren Kostenbeitrag. Dieser solle, wie Junk sagt,  bei rund 40 000 Euro jährlich liegen.  Die Zweckvereinbarung, deren Details noch auszuhandeln seien, werde zunächst bis zum Jahr 2023 gelten.

Junk: „Das Konstrukt der Zweckvereinbarung ist ein sinnvoller Weg. Jetzt stellen wir uns für die Zukunft auf.“ Allerdings stehen die Beschlüsse der städtischen Gremien für diese gemeinsame Tourist-Info noch aus. Allein Ausschüsse der Verbandsgemeinde haben dazu bereits Grundsatzbeschlüsse gefasst. In trockenen Tüchern ist also derzeit noch gar nichts, die Planung jedoch bereits ausgereift: Mit Verena Kartz soll eine Mitarbeiterin der Stadt Wittlich die Tourist-Info leiten. Kartz war bislang in der Wirtschaftsförderung der Stadt tätig. Als Anlaufpunkt für Urlauber solle die Einrichtung auch am Wochenende geöffnet haben, sagen Junk und Rodenkirch.
Das alte Rathaus eigne sich als Immobilie, erklärt Rodenkirch, da die Stadt dort bereits das Kulturamt und Personal für das städtische Museum beschäftige.

Rodenkirch: „Das heißt, wir werden dort Synergieeffekte haben, mehr Personal und längere Öffnungszeiten.“

Bevor die Tourist-Info im Alten Rathaus einziehen könne, so Rodenkirch, seien allerdings noch bauliche Maßnahmen erforderlich. Einen möglichen Termin für die Eröffnung gebe es von daher noch nicht.

Moseleifel Touristik Bislang ließen Stadt und VG ihren Tourismus vom dazu in den 1980ern gegründeten Verein Moseleifel Touristik erledigen. Die Kommunen zahlten ihre Beiträge an den Verein, der bis heute am Marktplatz die Tourist-Information betreibt.  Doch beide Kommunen wollen nun zum 30. Juni aus dem Verein austreten und unter der Federführung der Stadt Wittlich den Tourismus selbst in die Hand nehmen. Die Tourist-Info der Moseleifel Touristik am Marktplatz wird schließen. Die Idee einer gemeinsamen Tourist-Info sei zwar aus der Not geboren, aber ein gangbarer Weg, sagt Junk. Als Ursache für diesen Schritt nennt Rodenkirch den Tod des ehemaligen hauptamtlichen Geschäftsführers des Vereins, Karsten Mathar (der TV berichtete). Rodenkirch: „Der Verein wird das auf Dauer nicht mehr leisten können. Wir halten die Tourist-Info derzeit bereits mit Frau Kartz aufrecht.“ Weitere Stellen seien bereits ausgeschrieben. Der Verein Moseleifel Touristik könne jedoch als eine Art Förderverein weiter tätig bleiben, sagt der Vereinsvorsitzende Hans-Günther Ludwig. Der Verein werde jedoch keineswegs aufgelöst. „Wir bleiben als Bindeglied zwischen den Mitgliedern wie den touristischen Betrieben und der städtischen Touristik bestehen. Wir werden beratend zur Seite stehen und wenn wir Geld übrig haben, dann beteiligen wir uns an Kosten touristischer Art. Wir sind kein Sparverein.“