Geordnet, beweiskräftig, stabil

Nicht nur aus Prüfersicht ein positives Bild ergibt der Jahresabschluss 2007 der vier Betriebszweige der Wittlicher Stadtwerke. Positiv für die Bürger ist die Stabilität der Gebühren fürs Wasser. Der Stadtrat würdigte das Zahlenwerk mit geschlossener Zustimmung.

Wittlich. (sos) "Der Lagebericht gibt ein zutreffendes, positives Bild und keinen Anlass zu Einwendungen", fasste Berichterstatter Hubert Hayer (CDU) den Jahresabschluss für den Stadtrat zusammen und zeigte sich erfreut über "positive Zahlen" und "sehr gute Ergebnisse", die er auch für die Zukunft erwarte. Er betonte: "Nicht zuletzt ist das positiv für alle Haushalte, denn wir haben in den letzten Jahren keine Gebührenerhöhung gehabt." Das sei ein Verdienst des Werksleiters Lothar Schaefer und dessen Team. Wozu der Stadtrat zustimmend auf die Tische klopfte und später seinen einstimmigen Beschluss folgen ließ.

Zu den einzelnen Betriebszweigen wurden damit folgende Ergebnisse bestätigt:

Für das Wasserwerk mit einer Bilanzsumme von fast 12,9 Millionen Euro beziffert sich der Jahresverlust 2007 auf rund 16 300 Euro.

Ein Jahresgewinn von rund 602 800 Euro verzeichnet die Abwasserbeseitigungseinrichtung, in der insgesamt fast 38,9 Millionen Euro bewegt wurden.

Für den Servicebetrieb (Bauhof, Friedhofswesen, Straßenreinigung) schließt das Jahr 2007 mit einem Jahresgewinn von rund 20 000 Euro ab bei einer Bilanzsumme von rund 4,3 Millionen Euro.

Das größte Plus gibt es bei der Konversion, wo ein Gewinn von über 1,17 Millionen Euro gemacht werden konnte. Insgesamt wurden in diesem Betriebszweig im Jahr 2007 rund 6,84 Millionen Euro bewegt.

Mehr von Volksfreund