Gereizter Schlagabtausch

MORBACH. Zwei Strafanzeigen sind das Ergebnis einer nächtlichen Verkehrskontrolle der Polizei-Inspektion (PI) Morbach. Der dabei kontrollierte Autofahrer wurde nach eigenen Angaben von zwei Polizeibeamten misshandelt. Die Beamten geben hingegen an, den 57-jährigen Mann korrekt behandelt zu haben. Sie haben ihrerseits Anzeige wegen Beamtenbeleidigung gestellt.

Jürgen Adam aus Deuselbach ist stinksauer: Als der 57-jährige Oberstudienrat im Ruhestand Ende Juli von der Morbacher Kirmes nach Hause unterwegs war, wurde er von einer Polizeistreife angehalten. Um 0.40 Uhr zogen ihn zwei Beamte der PI Morbach bei der Kreuzung Thalfang-Bäsch aus dem Verkehr. Bei der folgenden Kontrolle fühlte sich Adam ungerecht behandelt: "Die Beamten waren von Anfang an mit dem Ziel bei der Sache, mich zu entwürdigen und in meiner Ehre zu kränken", sagt Adam. Er wirft den Beamten vor, dass sie ihn beleidigt hätten. "Der hat völlig die Steuerfähigkeit verloren", "Der torkelt ja" oder "Ihr Gequatsche interessiert uns nicht", hätten die Polizisten zu ihm gesagt. Darauf sei es zu einem kurzen "Verbaltackling" gekommen. Nachdem er sich dann auch noch weigerte, vor Ort einen Alkoholtest durchzuführen, hätten die Beamten ihm "rabiat Handschellen angelegt und eine Stabtaschenlampe ins Kreuz gerammt". Ein Schmerz habe ihn durchzuckt, bevor er auf den Rücksitz eines Polizeiwagens gestoßen worden sei. Peter Werland, Leiter der PI Morbach, widerspricht den Anschuldigungen: "Nach Schilderung meiner Beamten ist Herr Adam korrekt behandelt worden." Zum Sachverhalt selbst könne er jedoch nichts sagen, solange das Verfahren gegen seine Kollegen laufe. Jedenfalls werde der Fall auch polizeiintern von der PI Trier geprüft. Der Leitende Trierer Oberstaatsanwalt Horst Roos teilt auf TV-Anfrage mit, dass die beiden beschuldigten Polizisten ihrerseits Anzeige gegen Adam gestellt haben - wegen Beamtenbeleidigung. Adam habe gesagt: "Polizisten sind doch alle Rechtsradikale." Die Staatsanwaltschaft geht von folgendem Sachverhalt aus: Die Polizeibeamten hätten beobachtet, wie Herr Adam ohne Blinker abgebogen und sehr unsicher gefahren sei. Dabei hätten sich Anhaltspunkte für eine alkoholische Beeinflussung ergeben, weshalb die Beamten ihn kontrollierten. Nach einem Wortwechsel fühlten sich die Polizisten in der offenbar aufgeheizten Situation vom Fahrzeuglenker Jürgen Adam angegriffen und hätten ihm deshalb Handfesseln angelegt. In der PI Morbach wurde Adam von einem Arzt eine Blutprobe genommen. Im ärztlichen Untersuchungsbericht ist Alkoholgeruch, unsicherer Gang, unsichere Finger-Nase-Probe sowie eine gereizte Stimmung des Beschuldigten vermerkt. Das Ergebnis der Blutprobe liegt mittlerweile vor: Demnach hatte Adam zum Kontrollzeitpunkt über 0,5 Promille Alkohol im Blut, was mit einem Bußgeld und in der Regel einem zeitweisen Fahrverbot geahndet wird. "Klar, ich hatte auf der Kirmes ein Bier getrunken", gibt Adam auf TV-Anfrage zu. Aber dass er die Polizisten als "Rechtsradikale" beschimpft habe, bestreitet er vehement. "Das hab ich nie gesagt, ich hab doch auch Freunde, die bei der Polizei arbeiten", sagt Adam. Zur Klärung des Sachverhalts wurden von der Staatsanwaltschaft Trier nun Ermittlungen aufgenommen.

Mehr von Volksfreund