Geretteter Hund sucht Besitzer

Veldenz/Bernkastel-Kues. (cb) Die Identität des Schäferhundes, den Feuerwehrleute am Montagabend aus einem ehemaligen Bergwerksschacht im Wald zwischen Veldenz und Gornhausen retteten (TV vom 3. November), ist weiter unbekannt. Nach Auskunft der Polizei gab es schon erste Hinweise.

"Das in Frage kommende Tier war aber bei seinem Besitzer", berichtet Helmut Kaspar, Leiter der Polizeiinspektion Bernkastel-Kues. Unklar ist auch, ob der Hund durch das vorsätzlich in den Zaun geschnittene Loch auf das Gelände gelangte und in den Schacht fiel, oder ob der Zaun geöffnet wurde, um das Tier in den Schacht zu werfen.

Ein weiteres Detail wurde erst am Mittwoch bekannt. Der Hund trug ein Kettenhalsband mit einem kurzen Strick. Das Band war dem Tier nach der Bergung abgenommen worden. Kaspar vermutet, dass der Hund meist angebunden war. Ähnlich sieht es Tierarzt Christian Marks, der den Vierbeiner untersucht hat. "Er ist gut ausgebildet und wahrscheinlich ein Wachhund", sagt er.

Der Eigentümer beziehungsweise Interessenten, die den drei bis vier Jahre alten Rüden übernehmen wollen, können sich mit dem Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues, Telefon 06531/54120, in Verbindung zu setzen. Hinweise zum Besitzer werden ebenfalls unter dieser Nummer erbeten.

Dass der Hund weder eine Hundemarke noch einen implantierten Chip trug, ist nicht ungewöhnlich. Laut Ordnungsamtsleiter Josef Schmitz ist das Tragen von Hundemarken in der VG Bernkastel-Kues nur in der Stadt Bernkastel-Kues und in der Gemeinde Zeltingen-Rachtig per Satzung vorgeschrieben.