Gesund leben, alt werden

Herzkrankheiten rechzeitig erkennen: Die Elisabeth-Stiftung Birkenfeld informiert über die Risiken der koronaren Herzkrankheit. In zwei Vorträgen klären Medizinier darüber auf.

Birkenfeld. Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist weltweit die häufigste Herzerkrankung und geht dem Herzinfarkt voraus. Allein in Deutschland sind etwa 2,34 Millionen Frauen und 3,16 Millionen Männer betroffen. Jährlich werden bundesweit circa 665 000 Patienten wegen einer KHK ins Krankenhaus eingeliefert. Mehr als 59 000 Menschen sterben an Herzinfarkt.
"Trotzdem wissen viele Menschen meist nichts über diese Erkrankung. Betroffene verdrängen oftmals die Beschwerden oder sie nehmen die KHK erst dann ernst, wenn sie zu einem Herzinfarkt und zur Herzschwäche geführt hat", stellt der Herzspezialist Prof. Dr. Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, fest.
Hauptursache sind falsche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen und Stress. Durch einen gesunden Lebensstil lässt sich die Häufigkeit der KHK um 80 bis 90 Prozent senken. Die Deutsche Herzstiftung veranstaltet zur Aufklärung die bundesweiten Herzwochen, um die Öffentlichkeit über die Vorbeugung, Erkennung und Therapie der KHK zu informieren. Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Elisabeth-Stiftung des DRK Birkenfeld an der Kampagne. In Vorträgen am Mittwoch, 14. November, soll auf zwei Themen eingegangen werden: sich auf einen gesunden Lebensstil einzustellen und die Risikofaktoren auszuschalten.
Im ersten Vortrag wird Dr. Rainer Großmann, Chefarzt der Inneren Abteilung des DRK-Elisabeth-Krankenhauses Birkenfeld, das Publikum über Langzeiterfolge durch Lebensstiländerungen (Bewegung, Herzsport, Ernährung) informieren. Themen des zweiten Vortrags von Prof. Ivar Friedrich, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie im Brüderkrankenhaus Trier und anerkannter Spezialist für Operationen bei älteren Menschen, sind herzchirurgische Eingriffe im Alter und Bypassoperationen. Die Vorträge beginnen am Mittwoch, 14. November, 19 Uhr (bis etwa 20.30 Uhr) im Foyer des Ausbildungsgebäudes 4 der Elisabeth-Stiftung des DRK, Walter-Bleicker-Platz, Birkenfeld. Der Weg ist ausgeschildert, Parkplätze sind vorhanden. red