1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

GesundLand Vulkaneifel: SpendenStromernSchnabulieren auf Burg Manderscheid

Veranstaltung : Die Burg mit Leben füllen

„SpendenStromernSchnabulieren“: Mit dieser Aktion will der Burgenverein Manderscheid Spenden sammeln und neue Mitglieder gewinnen.

Die Zwietracht wie einst zu Zeiten der Grafen von Manderscheid und der Kurfürsten von Trier zwischen Ober- und Niederburg in Manderscheid ist längst Vergangenheit. Während die Oberburg schon seit längerer Zeit im Besitz der Stadt ist, gehört seit vergangenem Jahr auch die Niederburg zur Kommune. „Wir haben die Burg zum obligatorischen Preis von einem Euro vom Eifelverein gekauft“, sagt Stadtbürgermeister Günter Krämer, „es ist unser Markenzeichen, uns blieb nichts anderes übrig, als Eigentümer zu werden“. Seit September 2017 gibt es nun auch den Burgenverein, dessen Vorsitz der Stadt­oberste ebenfalls inne hat. Klar ist, dass die Unterhaltung der Burgenlandschaft Geld kostet. Wie viel jährlich könne man noch nicht sagen, da der Verein ja gerade erst einige Monate alt ist. Bisher habe man alleine für die Beseitigung von allerlei Hecken und sonstigem Grünzeug am Mauerwerk rund 2500 Euro ausgegeben, sagt Krämer. Der Verein mit rund 160 Mitgliedern kümmert sich außerdem um die gesamte Instandhaltung einschließlich neuer Geländer, der Grünanlagen und der Sicherung des Geländes.

Um den Verein zu unterstützen, hat nun das GesundLand Vulkaneifel eine Initiative ins Leben gerufen, mit der möglichst viele Spenden eingehen sollen. In der Reihe „GesundLand beWEGt“ wird es am Sonntag, 27. Mai, die Veranstaltung „SpendenStromernSchnabulieren“ auf der Turnierwiese im Liesertal, gleich unterhalb der Niederburg, geben.

„Hervorragend“ findet der Stadtbürgermeister diese Aktion. Durch diese Veranstaltung werde der Verein auch werbemäßig unterstützt und es sei wichtig, die Bedeutung der Region mit solchen Aktivitäten hervorzuheben, betont der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, Dennis Junk, der gleichzeitig auch Schirmherr der Festivität ist.

Aber was passiert nun am SpendenStromernSchnabulieren-Tag? Zum einen darf kräftig gespendet werden, zum anderen können mit ausgebildeten Landschaftsmentoren und Entspannungscoaches bei vier verschiedenen langen Wanderungen durch die Natur rund um Manderscheid „gestromert“ und die bereits „1880 angelegten Wanderwege des damaligen Verschönerungsvereins erkundet werden“, sagt der Geschäftsführer des GesundLands Vulkaneifel, Rainer Schmitz, der die Aktion auch als Eigenwerbung sieht. Bei einer der Touren führt Graf Dietrich III., alias Reimund Schmitz, persönlich mit seinen Gesellen die Ausflügler über den Burgenstieg. Unterwegs sind bei allen Wanderungen Entspannungsübungen angesagt.

Außer Waffeln aus alten Eisen werden bei der Veranstaltung keine Mahlzeiten angeboten. Dafür aber sollen die Gäste selbst ihre Speisen und Decken mitbringen, um auf der Turnierwiese in Form eines Picknicks zu „schnabulieren“. Alle alkoholfreien Getränke sponsort ein Eifeler Mineralwasserunternehmen, deren Reinerlös ebenfalls in den Spendentopf des Burgenvereins fließt. Auch an die Kinder ist gedacht, denn Märchenerzählungen und Freiluftspiele wie Hufeisenwerfen und andere gehören zum Programm.

„Wir wollen die Burg mit Leben füllen“, sagt der Stadtbürgermeister und hofft, dass der Burgenverein am Veranstaltungstag noch weitere Mitglieder gewinnen kann. Denn jeder, der neu in den Verein eintritt, darf sich selbst eine Münze prägen. Und übrigens: Auf der Burg kann man auch standesamtlich heiraten.

Ansicht Burg Manderscheid vom Ritterstieg aus. Foto: Klaus Kimmling Foto: Klaus Kimmling
Viel zu tun gibt es für den neuen Burgenverein Manderscheid rund um die Burgenlandschaft. Das Foto zeigt die Niederburg. Foto: Lydia Vasiliou

Infos: GesundLand Vulkaneifel:
Telefon 06592/951370 oder
info@gesundland-vulkaneifel.de