Gewerbe will kostenloses Parken

Der Gewerbeverein Traben-Trarbach will, dass an sogenannten Aktionswochenenden das Parken in der Stadt kostenlos ist. Die Stadt hat vor, zunächst zu ermitteln, wie hoch die Mindereinnahmen sind. Danach soll der Stadtrat über den Antrag des Gewerbevereins entscheiden.

Traben-Trarbach. Der Gewerbeverein Traben-Trarbach will in diesem Jahr mit Aktionswochenenden mehr Gäste und Kunden in die Stadt locken und damit den Umsatz ankurbeln. Vier solcher Wochenenden sind fest eingeplant: vom 25. bis 27. März ein "französisches Wochenende", vom 13. bis 15. Mai ein Wochenende unter dem Motto "Hund' ert gute Ideen für Zwei- und Vierbeiner", vom 28. bis 30. Oktober ein Wochenende rund um das Thema Drachensteigen und vom 18. bis 20. November ein Gesundheitswochenende. Damit, so der Vorsitzende des Gewerbevereins, Elmar Hilgers, wolle man Gästen und Kunden etwas Besonderes bieten. Einzelhändler, Gastronomen und Handwerker seien aufgerufen, sich zu diesen Themen etwas einfallen zu lassen - unter anderem mit themenbezogenen Dekorationen und Angeboten.

Der Gewerbeverein fordert nun von der Stadt, an diesen Wochenenden jeweils von Freitagmittag, 14 Uhr, bis Sonntagabend keine Parkgebühren zu erheben. Hilgers: "Davon würden nicht nur die Gewerbetreibenden profitieren, sondern die ganze Stadt."

Die Stadt hat allerdings noch keine Zusage gemacht, da nicht klar ist, wie hoch der Einnahmeverlust wäre. Eine Tagesauswertung der vier Parkscheinautomaten ist derzeit nicht möglich. Die Mindereinnahmen können nur geschätzt werden und belaufen sich nach Angaben der Verbandsgemeindeverwaltung auf etwa 600 bis 800 Euro pro Wochenende.

Nun muss der Stadtrat entscheiden. Im Jahr 2010 hat die Stadt knapp 45 000 Euro an Parkgebühren eingenommen. Der Haushalt der Stadt weist in diesem Jahr einen Fehlbedarf in Höhe von 600 000 Euro aus.

Für Hilgers ist klar: Die Stadt müsse den Einnahmeverlust komplett tragen. Stadtbürgermeisterin Heide Pönnighaus hält sich bedeckt und verweist auf einen erforderlichen Stadtratsbeschluss. Das Gremium tagt erst wieder am 4. April. Pönnighaus: "Wir werden jetzt einmal schauen, wie das erste Aktionswochenende vom 25. bis 27. März angenommen wird und wie viel später möglicherweise in der Kasse fehlt.

Auf Vorschlag von VG-Chef Ulrich K. Weisgerber sollen die Kunden nach Vorlage des Parkscheins die Parkgebühren in den Geschäften erstattet bekommen. So soll vermieden werden, dass Gäste oder Einheimische ein ganzes Wochenende kostenlos Parkplätze blockieren. Hilgers ist der Meinung, dass die Stadt den Geschäften die den Kunden erstatteten Gebühren komplett zurückzahlen sollte, auch schon am ersten Aktionswochenende. Das ist aber noch nicht klar. Weisgerber: "Man könnte sich ja auch darauf verständigen, dass die Stadt die Hälfte erstattet."