Gewinn für die Wähler

Geht wie unlängst beim Nachbarn in Morbach lediglich ein einziger Kandidat ins Rennen, ist das Ergebnis eigentlich eine klare Sache. Das wissen die Bürger, und viele bleiben zu Hause. Und bei niedrigen Wahlbeteiligungen sind auch eindeutige Ergebnisse unbefriedigend.

Insofern haben die Wähler schon gewonnen. Denn sie können sich am 29. Oktober zwischen mindestens zwei Kandidaten entscheiden. Mag manch einer über Pestemer, der bei vielen Bürgern nicht unumstritten ist, die Stirn runzeln oder gar mit den Augen rollen: Wegen der Wahlmöglichkeit ist seine Kandidatur zu begrüßen, auch wenn der "Rebell aus Neunkirchen", dem dieses Attribut übrigens nicht gefällt, sich vermutlich keine großen Chancen gegen Amtsinhaber Dellwo ausrechnen darf. i.rosenschild@volksfreund.de