Glasbläser kauft Schleckermarkt in Traben-Trarbach

Glasbläser kauft Schleckermarkt in Traben-Trarbach

Vlado und Ruth Preradovic haben ein seit langem leerstehendes Gebäude in Traben-Trarbach erworben. Sie wollen in dem Ladenlokal künftig Glas für die Industrie produzieren. Zudem wollen sie die Fassade des Gebäudes sanieren.

Vier Jahre lang hat das Ladengeschäft der ehemaligen Filiale der Drogeriemarktkette Schlecker im Zentrum des Stadtteils Trarbachs leer gestanden. Die Fassade des ortsbildprägenden Gebäudes gegenüber vom alten Rathaus wirkt zudem äußerlich ebenfalls nicht sonderlich attraktiv. Doch das ändert sich in diesen Tagen. Denn das Ehepaar Vlado und Ruth Preradovic aus Bern in der Schweiz hat das Gebäude gekauft und zieht dort derzeit mit Maschinen und Möbeln ein.

Auf der 170 Quadratmeter großen Fläche, wo bis 2012 Lippenstifte, Haarshampoo und Putzmittel verkauft worden sind, produziert der gelernte Apparateglasbläser Vlado Preradovic künftig technisches Glas für die Industrie. Dazu gehören beispielsweise Glasbauteile für Messgeräte, mit denen die korrekte Zusammensetzung von Medikamenten überprüft werden kann, sagt Ruth Preradovic. Zwar sei man auch in der Lage, Kunstglas wie dekorative Vasen zu produzieren, aber dies sei nicht geplant, ebenso wenig ein Einkaufsbereich mit Publikumsverkehr. Was die Preradovics auch für Privatkunden anbieten wollen, sind individuelle Anfertigungen und Reparaturen an Glasgegenständen. Die beiden wollen den Arbeitsbereich offen gestalten, sodass Neugierige Vlado Preradovic dabei beobachten können, wie er an speziellen Drehbänken aus Glasrohlingen mit Hilfe von Sauerstoff, Gas und einem Mundstück die Werkstücke in die gewünschte Form bläst, wobei seine Frau ihn unterstützt oder sich um Büroarbeiten kümmert. Das Ehepaar, das die Wohnung im zweiten Stock des Gebäudes bezogen hat, will zudem das Dach erneuern und die Fassade überarbeiten lassen. Die erste Etage ist vermietet. "Wir machen viel, das Gebäude wird von außen wieder attraktiv aussehen", sagt Ruth Preradovic.

Wie sind die beiden 51-Jährigen gerade auf Traben-Trarbach als neuen Wohnsitz gekommen? "Leben kann man überall, wenn der Ort schön ist", sagt Ruth Preradovic. Gekommen sind sie ursprünglich wegen eines anderen Hauses, haben dann aber das ehemalige Schleckergebäude entdeckt.

Die Stadt habe die beiden fasziniert. Es gibt Wasser und Weinberge. "Die Stadt ist zauberhaft", sagt Ruth Preradovic. Auch die beiden erwachsenen und selbst schon berufstätigen Kinder hätten sie bei ihrer Entscheidung unterstützt. Zudem seien die Preradovics von den Einheimischen mit offenen Armen empfangen worden. "Das ist nicht selbstverständlich", sagt sie. Den einheimischen Wein hat das Ehepaar auch schon probiert. "Ich habe noch nie besseren Wein getrunken", sagt Ruth Preradovic. Stadtbürgermeister Patrice Langer freut sich, dass das Schweizer Ehepaar das Haus erworben und bezogen hat und das Anwesen sanieren will.

"Ich bin froh um jeden Leerstand, der belegt wird." Zudem freut er sich darüber, dass die Investoren Schweizer sind. Denn möglicherweise wirken sie in ihrer ehemaligen Heimat als Multiplikatoren, so dass künftig vielleicht mehr Eidgenossen die Moselstadt besuchen, hofft der Stadtbürgermeister. Wie berichtet, stehen in Traben-Trarbach viele Geschäfte leer. Das Vorhaben der Preradovics ist momentan ein Tropfen auf den heißen Stein. Nach Auskunft des Stadtbürgermeisters hat er aber Gespräche mit dem Gewerbeverein geführt. Ziel sei es, leere Räume so zu gestalten, das potenzielle Nutzer nicht von vorneherein abgestoßen werden.

Mehr von Volksfreund