1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Glaube im Alltag: Die Lichtgestalten in den Wintermonaten

Glaube im Alltag : Die Lichtgestalten in den Wintermonaten

Um uns herum wird es zunehmend dunkler. Das hängt einmal mit der Jahreszeit zusammen. Die Nächte werden länger und die Tage kürzer. Das mag für manche auch mit dem Corona-Virus zu tun haben.

Daher wird es in den kommenden Wochen wichtig sein, Orientierungspunkte zu haben, die  uns durch diese Zeit begleiten. Einige von ihnen will ich ihnen vorstellen. Von manchen werden sie als Heilige bezeichnet, andere sehen in ihnen Lichtgestalten. Egal wie wir sie nennen, ihren Mut, ihre Zuversicht und ihre Hoffnung können wir im Moment gut gebrauchen.

Es geht nächste Woche mit dem Heiligen Martin (11. November) los. Die Laternen und die Martinsfeuer erinnern uns an seine menschliche Wärme als junger Soldat und Bischof. Wenige Tage danach begegnen wir am Fest der Heiligen Elisabeth (19. November) einer starken Frau, die trotz aller Widerstände ihren Weg gegangen ist und so Brot und Rosen teilte. Ende November feiern wir den Hl. Andreas (30. November). Der erste Apostel, der auf den Ruf Jesu geantwortet hat: „Ja, ich vertraue dir.“ Am 04. Dezember ist der Tag der Hl. Barbara. Die Barbarazweige, die jetzt geschnitten werden machen uns deutlich, dass selbst im toten Holz schon Leben ist. Der Heiligen Nikolaus 6. Dezember) ist ein großer Menschenfreund. Die Legenden um seine Person erzählen davon, dass er sich um das Lebensnotwendige kümmerte. Am 13. Dezember ist das Fest der Heiligen Luzia. Sie ist in Schweden bekannter als bei uns. Ihre Lebensentscheidungen hat sie so getroffen, dass sie dadurch näher am Licht war.

Das neue Jahr beginnt mit dem Fest der Heiligen  Drei Könige (6. Januar). Die Weisen aus dem Morgenland bringen die Botschaft Jesu in alle Welt, in alle Häuser. Der Hl. Sebastian am 20. Januar führt uns vor Augen, mit welchem Mut dieser Mann gegen die Missstände seiner Zeit angekämpft hat. Der Abschluss bildet der 2. Februar, das Fest der Darstellung des Herrn. Manchen noch als Lichtmesstag bekannt. Ab jetzt werden die Tage wieder spürbar länger.