Glaube im Alltag

Was würden Sie tun, wenn Sie in dem Land, in dem Sie leben, kein Auskommen hätten, das Geld, das Sie verdienen, nicht reicht für Sie und Ihre Familie? Was würden Sie tun, wenn in dem Land, in dem Sie leben, Bürgerkrieg herrscht, jeder Schritt, den Sie auf die Straße gehen, zur Gefahr für Leib und Leben wird? Weltweit waren 2012 - laut UNO-Flüchtlingshilfe - fast 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht. 15,4 Millionen von ihnen gelten nach völkerrechtlicher Definition als Flüchtlinge.

Vier von fünf Flüchtlingen (80 Prozent) leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen. Den weit größeren Teil - 28,8 Millionen - bilden jedoch sogenannte Binnenvertriebene (Internally Displaced Persons - IDP). Sie fliehen innerhalb ihres eigenen Landes, ohne dabei internationale Landesgrenzen zu überschreiten. "Rettet unsere Seelen" - so titelte die Süddeutsche Zeitung am 19./20. Oktober 2013 - und stellte fest, dass aus dem derzeitigen Abwehr- und Abschreckungsregime ein Einwanderungsrecht werden muss. Da ist die Rede von 20 verlorenen Jahren - zukunftsverhindernd für Europa, tödlich für die Flüchtlinge. Bereits 1990 sei vom damaligen deutschen Innenminister ein Bericht der Arbeitsgruppe Flüchtlingskonzeption vorgelegt worden, dass zu einer Fluchtursachenbekämpfung eine restriktive Waffenexportpolitik und eine neue Handelspolitik gehöre: "Solange EU-Lebensmittel in Afrika billiger sind als einheimische, deswegen die heimische Landwirtschaft zusammenbricht, muss man sich über den Exodus aus Afrika nicht wundern." Ob wir wollen oder nicht, wir stecken mit drin im Schicksal dieser Menschen. "Rettet unsere Seelen" - ist die Übersetzung des internationalen Seenot-Signals SOS. "Rettet unsere Seelen" ist - mit Blick auf den heutigen Allerseelentag - mehr als die Bitte um die Rettung des nackten Lebens, sondern es beinhaltet die Rettung der Menschenwürde und der Gottebenbildlichkeit der Menschen, die auf der Flucht sind. Christiane Friedrich, Pastoralreferentin im Dekanat Wittlich

Mehr von Volksfreund