GLAUBE IM ALLTAG

Meinung Kommt alle zu mir Bestimmt kennt jeder Situationen, in denen man sich denkt: "Unmöglich, das geht nicht. Das schaffe ich nie!" Gedanken, die uns von klein auf verfolgen: ein Kind, welches seine Mama an der Kindergartentür verabschiedet.

Ein Jugendlicher, der vor einer wichtigen Klassenarbeit steht. Wir alle, die wir täglich vor neuen Herausforderungen stehen, die uns im Kopf herumgeistern oder uns in den Sinn kommen, wenn wir an unsere unerfüllten Wünsche denken. So kommt es, dass wir häufig auf der Stelle treten, still stehen, statt aktiv zu werden, statt aufzustehen, um uns all diesen Her ausforderungen, die das Leben bietet, zu stellen. Wir trauen uns selbst so wenig zu. Weniger als die Menschen in unserem Umfeld uns zutrauen und vor allem weniger als Gott uns zutraut. Im kommenden Sonntagsevangelium wird deutlich, dass wir mit all unseren Schwierigkeiten, mit jeglichem Ballast und all unseren vergeblichen Mühen zu Gott kommen dürfen. So wie wir sind. Hier heißt es: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen." Wir können also nicht nur zu ihm kommen, uns auf ihn einlassen. Nein, bei ihm finden wir Ruhe. Raum, um klar zu denken, um Kraft zu sammeln, um dann gestärkt wieder unser Leben und die Herausforderungen, die es bietet, zu meistern. Wann auch immer wir das Gefühl haben, unser Leben sei zu schwer, nicht zu schaffen, bestärkt uns Jesus darin, zur Ruhe zu kommen, all unsere Kraft zu bündeln, um dann jegliche Hürden zu meistern. Wir sollen unser Leben in die Hand nehmen, nicht mehr verharren, sondern endlich aktiv werden. Meist stellt sich am Ende heraus, dass dies sogar einfacher war als wir zunächst dachten. Kommen wir daher gerade jetzt zur Ferienzeit zur Ruhe, schaffen wir uns Raum um klar zu denken und packen wir all unsere Probleme mit klarem Kopf an und werden aktiv. Nehmen wir unser Leben wieder in die Hand. Gott wird uns dabei zur Seite stehen. Konstanze Münninghoff ist Studienreferendarin (katholische Religion und Erdkunde) am Gymnasium in Wittlich

Mehr von Volksfreund