GLAUBE IM ALLTAG

Meinung Nur an den nächsten Schritt denken Für manchen Schüler ist das Ferienende "der Horror". Wie ein unbezwingbar erscheinender Berg wartet das neue Schuljahr.

Für manchen Arbeitnehmer ist das Urlaubsende ein Gräuel. Wie ein großer, unbearbeitbarer Stoß warten unzählige unerledigte Arbeiten. Viele haben solche Berge vor sich: Für Eltern ist der erste Schultag ihrer Kinder ein großer Berg, der "Loslassen" heißt. Arbeitslose haben Berge von Bewerbungen zu verschicken. Trauernde stehen wie vor einem großen dunklen Berg. Zerstrittene sehen sich vor einem Berg von Scherben. "Krieg\' ich das hin?", fragt sich der eine. "Wie soll ich das bloß schaffen?", fragt die andere. "Reichen meine Kräfte dafür aus?" Die Wege, die vor uns liegen, sind nicht immer gut einsehbar. Wir schauen vielleicht bis zur nächsten Biegung. Aber danach? So muss es auch Beppo ergangen sein. Er ist ein Straßenkehrer in Michael Endes Buch "Momo". Eine unendlich lange Straße liegt vor ihm. Berge von Dreck sind aus dem Weg zu räumen. "Wie schaffst du das nur?", wird er gefragt. Und in seiner Antwort liegt eine tiefe Wahrheit: "Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken. Man muss nur an den nächsten Schritt denken, den nächsten Atemzug." Man darf nie an das ganze Schuljahr denken, an den ganzen Stoß unerledigter Arbeit, an Berge von Bewerbungen. Manchmal würde das ganze Ausmaß uns erschlagen, das ganze Ausmaß an Trauer, an Unbearbeitetem. Dann rät uns Beppo: Nur an den nächsten Schritt denken. Nur an die Herausforderungen von heute denken, denn, so Jesus, "jeder Tag hat genug eigene Plage". Und dabei das Atmen nicht vergessen. Ruhig einmal tief durchatmen zwischendurch. Luft holen. Aufatmen. Kraft tanken. "Dann macht man seine Sache gut", sagt Beppo. Schritt für Schritt lässt sich der Berg erklimmen, so sagt der Kletterlehrer. Ich wünsche Ihnen einen wachen Blick für Ihren nächsten Schritt, Zeit zum Durchatmen, und den Mut, den nächsten Schritt auch zu gehen, ins neue Schuljahr, in den ersten Arbeitstag, in die nächste Bewerbung, auf Ihren Berg zu, in das, was heute getan werden will - und kann. Armin Surkus-Anzenhofer, Bausendorf, ist Pastoralreferent im Dekanat Wittlich und an der FachstellePlus Marienburg

Mehr von Volksfreund