1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Globus erhöht Preis für Fleischkäsweck: Das Unternehmen erklärt sich

Die Erklärung des Unternehmens : Globus erhöht Preis für Fleischkäsweck

Die steigenden Lebensmittelpreise machen auch nicht vor einem Verkaufsschlager an der Globus-Imbisstheke Halt. Kunden müssen beim Fleischkäsweck ab sofort tiefer in die Tasche greifen. Warum das so ist, erklärt Matthias Bruch, Sprecher der Geschäftsführung.

Bislang war er das Lockmittel schlechthin, gehörte wie der Hotdog bei einer schwedischen Möbelkette obligatorisch dazu: der Fleischkäsweck von Globus. Viele Einkäufer griffen nach ihm. Entweder kurz vorm Shoppen noch rasch ein Brötchen mit mächtig dicker Schnitte vom warmen Fleischkäse am Imbisstresen abholen oder es auf dem Weg mit dem gefüllten Einkaufswagen zurück zum Auto vertilgen.

Mit einem Kampfpreis für diese Leibspeise lotste die Warenhauskette bislang an die dampfenden Futtertröge – auch hier gibt es durchaus Parallelen zum skandinavischen Möbelgiganten samt dessen preiswerten Garwürstchen im knatschig weichen Teig.

Doch die Kunden des saarländischen Familienunternehmens müssen sich jetzt auf einen höheren Preis einstellen. Und dieser Aufschlag ist erheblich. Ein Plus von 20 Prozent: von bisher einem Euro auf jetzt 1,20 Euro. Eine Revolution nach jahrelanger Preisstagnation.

 Bei Globus-Kunden beliebt: Fleischkäse. Besonders hoch in der Gunst ist der Fleischkäsweck, ein mit dicker, warmer Scheibe Fleischkäse belegtes Brötchen. Eine Preiserhöhung steht nun an. Hier das Produkt auf einem Lieferwagen vor Globus-Heimwerkermarkt in St. Wendel.
Bei Globus-Kunden beliebt: Fleischkäse. Besonders hoch in der Gunst ist der Fleischkäsweck, ein mit dicker, warmer Scheibe Fleischkäse belegtes Brötchen. Eine Preiserhöhung steht nun an. Hier das Produkt auf einem Lieferwagen vor Globus-Heimwerkermarkt in St. Wendel. Foto: Matthias Zimmermann (hgn)

Offensichtlich ist sich die Chefetage im Familienunternehmen wohl bewusst, um welch neuralgisches Produkt es sich handelt, bei dem an der Preisspirale gedreht wird. Denn Matthias Bruch, Sprecher der Geschäftsführung, äußert sich selbst zur Preiserhöhung eines einzelnen Produktes.

Dabei treffen die „aktuell sprunghaft gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten“ auch den Fleischkäsweck, lässt Bruch über die Presseabteilung verlautbaren. Das betreffe die Fleischzulieferer, mit denen in der hauseigenen Metzgerei zusammengearbeitet werde, ebenso wie die Globus-Bäckerei. Darum sei der Konzern gezwungen, die Preise anzuheben. Dennoch gehe der Betrieb davon aus, ein qualitatives Produkt weiterhin zu einem günstigen Preis anbieten zu können. Gleichzeitig lege Bruch auf eine „artgerechte Aufzucht und Haltung“ der Tiere bei den beliefernden Geschäftspartnern Wert.