Glücksorte an der Mosel: Burg Arras

TV-Serie : Wundertüte mitten im Wald

TV-Serie „Glücksorte an der Mosel“ – Heute: die Burg Arras in Alf bietet alles, was man von einer richtigen Ritterburg erwartet: Rüstungen, Waffen und Antiquitäten.

Wer zum Höhepunkt von Alf möchte, muss wirklich hoch hinaus. Denn wie sich das für eine Höhenburg gehört, thront die Arras einsam auf einem Berg über dem Dörfchen. Eine von Jugendstillaternen gesäumte Serpentinenstraße schlängelt sich hinauf zu dieser Wundertüte mitten im Wald. Weil in diesem Bilderbuch-Gemäuer so viel drin steckt, kann es aus vielerlei Gründen ein Glücksort sein. Zum Beispiel, weil man dort als Hotelgast in entzückenden Kemenaten mit Himmelbetten nächtigen kann. Vermutlich würde sogar die Prinzessin auf der Erbse diese Ausstattung mit der vollen Punktzahl bewerten.

Oder weil auf Wunsch ein Barde das Mahl mit Minnegesängen beschallt. Vielleicht aber auch, weil einfach alles gezeigt wird, was man in einer Ritterburg so erwartet: natürlich Rüstungen, Waffen und Antiquitäten. Aber auch Vitrinen voll mit kostbaren Büchern und 200 Jahre alte Grafiken des Mosellaufs. Da steht sogar eine mittelalterliche Kanone im Innenhof und es gibt einen Burggarten mit Seerosenteich. Gleich neben dem Gewässer liegt übrigens der Bergwerksdirektor Dykerhoff aus Herne begraben, der die damals zerstörte Burg vor über einem Jahrhundert kaufte und im heutigen Gewand wieder aufbauen ließ.

Und natürlich will auch der 20 Meter hohe Bergfried bestiegen werden, weil er eine fabelhafte Aussicht über Hunsrück und Eifel wie auf einer Fototapete präsentiert.

Dann ist da allerdings auch noch das Gedenkzimmer für Onkel Heini – eine Kuriosität unter den Museen im Moselland. Was sich dahinter verbirgt? Burgherr Roman Keuthen war ein Großneffe von Heinrich Lübke und hat einen Raum mit Devotionalien aus dem Nachlass des Altbundespräsidenten bestückt. Gezeigt werden Gastgeschenke von Herrschern aus aller Welt, ebenso persönliche Erinnerungsstücke: Da liegen Gaben vom letzten äthiopischen Kaiser Haile Selassie genauso wie ein Führerschein von Lübke. Eine solche Ritterburg bekommt man nicht alle Tage zu sehen. Dieses originelle Gemäuer macht gute Laune.

Cover Glücksorte an der Mosel. Foto: TV/Droste Verlag

Burg Arras, 56859 Alf, Tel. (0 65 42) 2 22 75; www.arras.de;ÖPNV: Bus 727, Haltestelle Alf Fabrik

Mehr von Volksfreund