Greimerather packen kräftig mit an

Greimerather packen kräftig mit an

280 Quadratmeter für die Dorfgemeinschaft sind in den vergangenen 22 Monaten im Ortskern von Greimerath entstanden. Offiziell wird das Bürgerhaus am Sonntag, 2. Oktober, eingeweiht. Die Kosten sind mit 600 000 Euro geringer ausgefallen als erwartet. Zu verdanken ist das vor allem der Eigenleistung der Bürger.

Greimerath. Die letzten Arbeiten für die Einweihungsfeier des neuen Bürgerhauses am kommenden Sonntag sind im Gange. Georg Fries ist gerade dabei, an dem eingeschossigen Neubau die Buchstaben für den Schriftzug "Bürgerhaus Greimerath" anzubringen. Gerd Bastgen kehrt gemeinsam mit Ortsbürgermeister Werner Fries die Außenanlagen.
Seit März 2009 hatten die Greimerather den Wunsch, ein neues Dorfgemeinschaftshaus zu bauen. Schon vorher stand an gleicher Stelle ein Gebäude aus den 1920er Jahren, das als Gemeindehaus genutzt wurde, aber da die Bausubstanz sehr schlecht war, haben sich die Greimerather für einen Neubau entschieden. Entstanden ist ein Haus mit einem Saal für 150 Personen, einem Multifunktionsraum mit 50 Plätzen, einer Küche und Nebenräumen. Auch die Außenanlagen wurden neu gestaltet.
Besonders stolz sind die Greimerather auf ihre Eigenleistung im Wert von 46 000 Euro. Werner Fries sagt: "Die Decke im Saal, die Außenanlagen und vieles mehr haben wir selbst gemacht. Fast ein Viertel unserer 260 Einwohner war mit dabei."
Während der Bauarbeiten gab es Verzögerungen, weil der Estrich nicht so schnell trocknete wie gedacht. Gerd Bastgen erklärt: "Wir kamen mit den Arbeiten in den Winter, und hier trocknet es wegen des Hangs und des Löschweihers unter dem Gebäude sowieso nicht gut, da mussten wir mit Bautrocknern arbeiten, sonst wären wir erst deutlich später fertig geworden."
Gekostet hat der Bau rund 600 000 Euro, veranschlagt waren ursprünglich 720 000 Euro. 40 Prozent zahlt das Land als Zuschuss.
Ortsbürgermeister Werner Fries ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis: "Die Größe ist für uns ideal, das Gebäude fügt sich sehr gut in die vorhandene Bebauung ein, und es ist mitten im Dorf." Der Erlös des Einweihungsfestes (siehe Extra) ist für den Spielplatz im Ort vorgesehen.
Einweihungsfest am Sonntag, 2. Oktober: 9 Uhr: heilige Messe, 10 Uhr: Einsegnung des neuen Bürgerhauses durch Pater Dr. Johannes Müller, anschließend Begrüßung des Ortsbürgermeisters, Grußworte, Schlüsselübergabe mit Architekt Werner Simon aus Kinderbeuren. Danach Mittagessen, Kaffee und Kuchen, die musikalische Umrahmung übernimmt der Musikverein Niederöfflingen. chb