Große Aufgaben für die Verwaltung

Große Aufgaben für die Verwaltung

KIRCHBERG. (dju) Andreas Eck ist der neue Amtsleiter des Kreiskirchenamtes in Kirchberg. Der 42-Jährige, der zuletzt in Idar-Oberstein für die evangelische Kirche tätig war, wurde von Superintendant Horst Hörpel in einem Gottesdienst in Kirchberg in sein neues Amt im Kirchenkreis Simmern-Trarbach eingeführt. Er ist Nachfolger von Harald Gälzer, der in den Ruhestand verabschiedet wurde.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und den gemeinsamen Weg", betonte Superintendant Hörpel im Gottesdienst. Die evangelische Kirche stehe vor Riesenaufgaben, meinte er mit Blick auf die Prognosen, die voraussagen, dass die Protestanten in 20 Jahren 30 Prozent weniger Gemeindemitglieder und 50 Prozent niedrigere Finanzeinnahmen hätten. Hörpel: "So wie bisher können wir nicht weiter arbeiten, aber wir dürfen auch nicht resignieren." "Wir stehen vor großen Herausforderungen", meinte dazu Andreas Eck. Die bekannten Prognosen hätten auch Auswirkungen auf die Verwaltung und die Kirche müsse sich beizeiten darauf einstellen. Eck beim Empfang zu seiner Einführung: "Auf die Kirchenverwaltung kommen daher wichtige Aufgaben zu und deren Sachverstand ist unverzichtbar." Die Verwaltung müsse dabei die kirchlichen Mitarbeiter bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützen. Der ihm anvertraute Dienst sei nur im Team zu erfüllen, machte er deutlich. "Ohne Gemeinschaft wird es nicht gelingen", sagte der neue Amtschef. Und fügte hinzu: "In den ersten Tagen hier in Kirchberg habe ich gemerkt, dass hier ein sehr gutes Team arbeitet." Andreas Eck begann seine kirchliche Verwaltungslehre 1981 beim evangelischen Verwaltungs- und Rentamt in Idar-Oberstein, 1992 wurde er in das Kirchenbeamtenverhältnis berufen. In der Kirchengemeinde Idar, der größten Gemeinde im Kirchenkreis Birkenfeld, wurde er 1992 Sachbearbeiter. Berufsbegleitend studierte Andreas Eck in Koblenz BWL und VWL. Der neue Amtsleiter war maßgeblich an der Gründung eines Kindertagesstättenverbandes in Idar-Oberstein beteiligt, deren erster Geschäftsführer er 2005 wurde. Seit 1. September ist er in Kirchberg als Amtsleiter tätig. Eck: "In Kirchberg fühle ich mich wohl und ich hatte immer das Gefühl, hier willkommen zu sein."